Sigmar Gabriel bei Fujitsu in Augsburg

IT-Sicherheit in der Wirtschaft stärken

| Redakteur: Manfred Klein

Sigmar Gabriel zusammen mit Fujitsu-Beschäftigten
Sigmar Gabriel zusammen mit Fujitsu-Beschäftigten (Bild: Fujitsu)

Der Bundesminister für Wirtschaft und Energie, Sigmar Gabriel hat sich im Fujitsu-Werk in Augsburg, einem der modernsten Computerwerke in Europa, über IT-Sicherheit, Industrie 4.0, Digitalisierung und IT „Made in Germany“ informiert. Die IT-Attacken auf den Bundestag zeigen, wie notwendig ein besserer Informationsstand der Politk in diesen Bereichen ist.

Der Vizekanzler diskutierte in Augsburg gemeinsam mit Fujitsu Deutschland-Geschäftsführer Rupert Lehner und Geschäftsführerin Vera Schneevoigt die Herausforderungen, die die Digitalisierung, Industrie 4.0 und IT-Sicherheit an die deutsche Wirtschaft stellen. Informiert hat sich der Vizekanzler über das Forschungs- und Entwicklungsprojekt „Digitale Souveränität“, das Fujitsu in Augsburg sowie an den weiteren deutschen Entwicklungsstandorten in Paderborn und München vorantreibt.

Angesichts des enormen Schadens, der der deutschen Wirtschaft durch digitale Wirtschafts- und Industriespionage entsteht, unterstrich Gabriel die Bedeutung von IT-Sicherheitslösungen: „Informationstechnologien sind heute für alle Unternehmen und Wirtschaftszweige ein Innovations- und Wachstumstreiber.“

Die Wirtschaft müsse deshalb ihre IT-Systeme besser schützen und ein neues Sicherheitsbewusstsein entwickeln. Denn mit der fortschreitenden Digitalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft würden die IT-Systeme verletzlicher und es entstünden neue Angriffsmöglichkeiten.

Der Minister verwies in diesem Zusammenhang auf die vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie unterstützte Initiative ‚IT-Sicherheit in der Wirtschaft‘, die insbesondere kleine und mittelständische Unternehmen dabei unterstütze, ihre IT-Systeme abzusichern.

Dazu Gabriel: „Nur gemeinsam können wir eine sichere digitale Wirtschaft schaffen. Dazu tragen viele Seiten bei – neben Ministerien, Behörden und Forschungsinstituten auch gemeinnützige IT-Sicherheitsinitiativen, Wirtschaftsverbände und Privatunternehmen wie Fujitsu.”

Begrüßt wurde Minister Gabriel von Deutschland-Geschäftsführer Rupert Lehner und Geschäftsführerin Vera Schneevoigt, die bei Fujitsu von Augsburg aus die globale Produktentwicklung verantwortet.

„Wir richten unsere Forschungen an den Bedürfnissen und aktuellen Herausforderungen der Wirtschaft aus“, erläuterte Schneevoigt. „Auf dieser Basis ist es uns möglich, hochsichere und gleichzeitig gebrauchstaugliche und hoch performante Lösungen anzubieten.“

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43474630 / Cloud und Virtualisierung)