Die Entwicklung künstlicher Intelligenz

KI als Sicherheitsebene für Unternehmen

Bereitgestellt von: WatchGuard Technologies GmbH

KI als Sicherheitsebene für Unternehmen

Auch wenn das Konzept bereits seit den 1950er-Jahren besteht, gewann künstliche Intelligenz (KI) erst in den letzten Jahren an Bekanntheit und Popularität. Mittlerweile ist KI in vielen Bereichen unseres Alltags integriert.

Diese reichen unter anderen von Apps für Mitfahrgelegenheit, über das Einlösen von Checks, bis hin zu einem intelligenten Investmentmanagement. Bei letzterem werden mit Hilfe von künstlicher Intelligenz Finanzportfolios in Übereinstimmung mit Investmentzielen und Risikotoleranzen des Kunden entwickelt und entsprechend den Marktänderungen in Echtzeit verwaltet.
Allerdings profitieren auch Cyberkriminelle von der Leistungsfähigkeit künstlicher Intelligenz. Große Mengen von komplexen Daten können einfach ausgewertet und verarbeitet werden und viele repetitive Aufgaben können ebenfalls dank KI ohne menschliches Eingreifen durchgeführt werden.
Dies hilft Hackern beispielsweise beim Umgehen von CAPTCHA-Systemen, bei denen Überprüft werden soll, ob ein Webseitenbesucher Mensch oder Maschine ist oder bei der Tarnung von Malware.
Als Antwort darauf stellt das Whitepaper die künstliche Intelligenz als Verbündeten gegen Cyberangriffe vor, da KI Bedrohungen schneller Erkennen kann, als es menschlichen Teams möglich ist. Außerdem lassen sich viele Methoden zur Bedrohungsabwehr automatisieren. Die so gesparte Zeit können Sicherheitsteams für geschäftskritische Aufgaben aufwenden.
 
 

Mit Klick auf den Button willige ich ein, dass Vogel meine Daten an den oben genannten Anbieter dieses Angebotes übermittelt und dieser meine Daten für die Bewerbung seines Produktes auch per E-Mail, Telefon und Fax verwendet. Zu diesem Zweck erhält er meine Adress- und Kontaktdaten sowie Daten zum Nachweis dieser Einwilligung, die er in eigener Verantwortung verarbeitet.
Sie haben das Recht diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen.
Falls der verantwortliche Empfänger seinen Firmensitz in einem Land außerhalb der EU hat, müssen wir Sie darauf hinweisen, dass dort evtl. ein weniger hohes Datenschutzniveau herrscht als in der EU.

Bei Problemen mit dem Öffnen des Whitepapers deaktivieren Sie bitte den Popup-Blocker für diese Website. Sollten Sie weitere Hilfe benötigen, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular.
Publiziert: 20.02.19 | WatchGuard Technologies GmbH