Suchen

Kommentar zu Kopfgeldprämien im Internet Kopfgeld für Cyberkriminelle klappt nicht!

| Redakteur: Peter Schmitz

Microsoft hat es vorgemacht: Bis zu 250.000 US-Dollar an Kopfgeldprämie winken demjenigen, der Informationen und Hinweise liefern kann, die zur Ergreifung und Verurteilung der Betreiber des Rustock-Botnetzes führen. Was in der realen Welt funktioniert sollte in der Cyber-Welt doch auch Anreize schaffen Kriminelle an die Strafverfolgungsbehörden zu verraten. Günter Untucht, Justiziar bei Trend Micro glaubt nicht daran.

Firma zum Thema

Kopfgeldprämien sollen helfen Cyberkriminelle dingfest zu machen. Das klappt aber nicht, denn es fehlen Zeugen und „singende“ Mittäter leben gefährlich.
Kopfgeldprämien sollen helfen Cyberkriminelle dingfest zu machen. Das klappt aber nicht, denn es fehlen Zeugen und „singende“ Mittäter leben gefährlich.
( Archiv: Vogel Business Media )

Eigentlich ist die Idee ziemich einleuchtend: Wenn es in der realen Welt funktioniert, dass Verbrecher aufgrund eines ausgesetzten Kopfgelds dingfest gemacht werden kann, warum soll das nicht auch für Cyberkriminelle im Internet funktionieren. Die Antwort von Günter Untucht, Justiziar beim IT-Sicherheitsanbieter Trend Micro: Weil es in der Regel keine Zeugen gibt, weil in der Untergrundwirtschaft mafiöse Strukturen am Werk und deshalb die ausgesetzten Prämien viel zu niedrig sind. Was wir brauchen, sind höhere Belohnungen – und am besten gleich Zeugenschutzprogramme mit dazu.

Bereits seit 2003 setzt Microsoft Prämien auf Hinweise aus, die zur Ergreifung krimineller Online-Gangster oder -Banden führen. Auch andere Unternehmen wie zum Beispiel SCO sind diesem Beispiel gefolgt. Und auch die Summen, die hier im Spiel sind, sind nicht unbedeutend. In der Regel handelt es sich um Beträge in der Größenordnung von 250.000 US-Dollar (knapp 175.000 Euro).

Dennoch übersteigt die Zahl der ungelösten Fälle die der Erfolge. In der Tat ist es meines Wissens nur wenige Male gelungen, auf dem Weg der Kopfgeldprämie Cyberkriminelle zu erwischen. 2005 teilten sich zwei Personen eine Prämie von 250.000 US-Dollar für Informationen, die zur Verurteilung von Sven Jaschan, dem kriminellen Autor des Sasser-Wurms, führten.

Damit Online-Gangster überführt werden, bedarf es immer mehr des Wissens von Insidern. Denn nur sie werden in der Regel Zeuge der Online-Verbrechen. In der realen Welt ist das anders; hier stehen die Chancen wesentlich höher, dass Unbeteiligte zufällig etwas von kriminellen Handlungen oder von damit in Verbindung stehenden Dingen und Aktionen mitbekommen.

Wegen der mafiösen Strukturen des Cyber-Untergrunds ist es für Tippgeber sehr gefährlich, unter Umständen sogar lebensgefährlich, ihr Wissen preiszugeben. Angesichts des Risikos und der Gewinnmöglichkeiten der Online-Gangster sind die ausgesetzten Belohnungen einfach viel zu niedrig, um erfolgreich zu sein.

Die Schlussfolgerung ist einfach: Die Prämien müssten deutlich aufgestockt werden. Das wird aber alleine nicht ausreichen. Wir müssen vielmehr international auch über Kronzeugenregelungen nachdenken, aufbauend auf den Erfahrungen im Kampf gegen die „Offline“-Mafia. Nur wenn das Leben der Tippgeber und ihrer Angehörigen sicher ist, kann der materielle Anreiz groß genug sein, dass sie ihre bisherige Untergrundkarriere beenden und nach dem Seitenwechsel ein neues Leben beginnen.

(ID:2052457)