TRITON 7.7: Websense rüstet gegen Datendiebstahl Kostenloses TRITON-Upgrade mit Cloud-Sandboxing

Redakteur: Dr. Andreas Bergler

Vor Webangriffen und Datendiebstahl schützt das Release 7.7 der TRITON-Lösungssuite von Websense. Das kostenlose Upgrade wartet mit vielen neuen Sicherheitsfunktionen auf, darunter Cloud Sandboxing und forensische Verfahren.

Mit TRITON 7.7 kombiniert Websense Data Loss Prevention mit Malware-Protection via Cloud-Sandboxing.
Mit TRITON 7.7 kombiniert Websense Data Loss Prevention mit Malware-Protection via Cloud-Sandboxing.
(T. L. Furrer - Fotolia)

Nachdem Websense im März dieses Jahres seine TRITON-Lösungssuite um das Modul Mobile Security erweitert hat, konzentriert sich der Security-Anbieter wieder auf die Core-Kompetenzen der Plattform. Die ab sofort verfügbare Version 7.7 von TRITON soll den Verlust vertraulicher Daten verhindern und vor bösartigem Programmcode jeder Art schützen.

Hierzu wurde die Hersteller-eigene Advanced Classification Engine (ACE) aufgebohrt. Zu deren neuen Features zählen erstmals Funktionen, um verschlüsselte Dateien ausfindig zu machen, die Cyberkriminelle auf Webseiten hochladen, sowie Funktionen zur Erkennung von Command-and-Control-Angriffen.

Zur Abwehr von Phishing-Angriffen auf einzelne Personen steht das Cloud-Sandboxing-Verfahren bereit. Dieses erkennt verdächtige Links in E-Mails in Echtzeit und kann den Inhalt der hierüber angesteuerten Website in einer Cloud-Umgebung analysieren, bevor der Zugriff blockiert oder erlaubt wird.

Alle Komponenten verbindet eine zentrale Managementkonsole. Auf dem Dashboard lassen sich alle Sicherheitsvorfälle zusammenfassen und an SIEM-Lösungen (Security Information and Event Management) für forensische Analysen weiterleiten.

(ID:34619500)