Suchen

Webinar Aufzeichnung

Cyber Resiliency in 5 Phasen (Teil 2)

Lösungsbeispiele & Best Practices

Der Schlüssel zum Schutz Ihrer Prozesse und IT-Applikationen liegt in der Integration der drei Bereiche IT-Security, IT-Service Continuity und Netzwerk-Security. Im Ergebnis steht ein strukturiert und modular aufgebautes „Cyber Resiliency“-Konzept.

Mit Klick auf "Jetzt gratis anschauen!" willige ich ein, dass Vogel Communications Group meine Daten an die genannten Anbieter (IBM Deutschland GmbH) dieses Angebotes übermittelt und diese meine Daten, wie hier beschrieben, für die Bewerbung ihrer Produkte auch per E-Mail und Telefon verwenden.

Anbieter

Im vergangenen Webinar stellte der Experte Dominik Bredel ein Cyber-Resiliency-Framework vor, das die fünf Phasen Prepare, Protect, Detect, Respond und Recover umfasste. Es handelte sich um ein ganzheitliches Konzept im Sinne der Notfallvorsorge und der Notfallbewältigung um geschäftskritische Prozesse und IT-Applikationen zu schützen.
Nun erfahren Sie im Expertenvideo von ihm und dem Security-Experten Frank Nickel Lösungszenarien für dessen Nutzung an konkreten Beispielen. Lernen Sie, welche Lösungskonzepte innerhalb welcher Cyber Resiliency Phasen eingesetzt werden können, um Angriffe erfolgreich abzuwehren. Darüber hinaus erhalten Sie eine Roadmap und Einstiegsmöglichkeiten in die Nutzung dieses Konzeptes. Mit welchen Lösungsbausteinen können Sie sich wann gegen Cyber-Attacken wehren?


PS: Teil 1 der Reihe finden Sie hier!

Anbieter des Webinars

IBM Deutschland GmbH

IBM-Allee 1
71139 Ehningen
Deutschland

Mit Klick auf "Jetzt gratis anschauen!" willige ich ein, dass Vogel Communications Group meine Daten an IBM Deutschland GmbH übermittelt und dieser meine Daten für die Bewerbung seines Produktes auch per E-Mail und Telefon verwendet. Zu diesem Zweck erhält er meine Adress- und Kontaktdaten sowie Daten zum Nachweis dieser Einwilligung , die er in eigener Verantwortung verarbeitet.
Sie haben das Recht diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen. Falls der verantwortliche Empfänger seinen Firmensitz in einem Land außerhalb der EU hat, müssen wir Sie darauf hinweisen, dass dort evtl. ein weniger hohes Datenschutzniveau herrscht als in der EU.