Suchen

Mobile Sicherheit von der Telekom Malware-Schutz und Sprachverschlüsselung

| Redakteur: Stephan Augsten

Die Telekom bietet einen Rundumschutz für Mobilgeräte in Unternehmen an. „Mobile Protect Pro“ hätte laut Hersteller bspw. die vom iPhone-Trojaner Pegasus provozierte Sicherheitslücke erkannt. Die Lösung scannt kontinuierlich auf Sicherheitsbedrohungen und soll installierten Schadcode auch nachträglich entfernen.

Firmen zum Thema

Sprachverschlüsselung ist mit der App der Telekom sogar über sporadisch ausgebaute Mobilfunknetze möglich.
Sprachverschlüsselung ist mit der App der Telekom sogar über sporadisch ausgebaute Mobilfunknetze möglich.
(Bild: Archiv)

Die Telekom-Lösung Mobile Protect Pro analysiert verschiedene Parameter auf Mobilgeräten, unter anderem den Akku-Ladezustand, USB- und Bluetooth-Schnittstellen sowie angebundene Netzwerke. Dadurch sei es möglich, nicht nur Android-Geräte sondern auch die von Haus aus abgekapselten iOS-Devices von Apple zu schützen.

Dank selbstständig lernender Algorithmen könne Mobile Protect Pro selbst unbekannte Risiken identifizieren und Angriffsvektoren erkennen, die Mobile-Device-Management-Systemen bisher unbekannt oder unzugänglich waren. Bei unsicher eingestuften Geräten ist es möglich, sie umgehend vom Netzwerk auszuschließen und weitere Datenzugriffe zu unterbinden.

Mobile Protect Pro ist ab fünf Lizenzen für 1,99 Euro netto pro Gerät und Monat erhältlich, über kurz oder lang möchte die Telekom den Dienst auch für Privatkunden anbieten.

Verschlüsselte Telefonie mit Mobile Encryption App

Neukunden der Telekom können seit der IFA auch verschlüsselt mit ihren Android- und iOS-Geräten telefonieren. Möglich macht das eine „Mobile Encryption App“, die ab 4,95 Euro netto pro Monat und Gerät erhältlich ist. In diesem Preis sind bereits alle Gesprächskosten enthalten. Auch Bestandskunden profitieren von einer Preissenkung.

Wenn zwei Nutzer über die Lösung kommunizieren wollen, genügt es, dass beide die Mobile Encryption App auf ihrem Smartphone installieren und den entsprechenden Service bei der Telekom buchen. Eine kundenspezifische technische Infrastruktur im Hintergrund ist nicht nötig.

Die Schlüssel, die bei der Lösung die sichere Kommunikation ermöglichen, werden ausschließlich auf den eingesetzten Smartphones selbst generiert und nach Gesprächsende sofort gelöscht. Sie sind somit immer und ausschließlich in der Hand des Nutzers und damit vollkommen unabhängig vom Netzbetreiber.

Die Verschlüsselung über die Mobile Encryption App laut Telekom in jedem Telefonnetz und sogar ohne SIM-Karte über WLAN oder eine Satellitenverbindung. Die App benötige lediglich eine Nettobandbreite von 4,8 Kilobit pro Sekunde und sei damit auch in Gegenden mit geringer Netzversorgung einsetzbar. Prinzipiell wäre es damit sogar möglich, nach Überschreitung des gebuchten Datenvolumens sogar bei einer Zwangsdrosselung weiter verschlüsselt zu telefonieren.

(ID:44260792)