DLP-Technologien: Context Awareness und Content Filtering

Mehr Kontrolle und Effizienz bei der Data Loss Prevention

16.02.2010 | Autor / Redakteur: Sacha Chahrvin (DeviceLock) / Peter Schmitz

Kontext versus Content: Eine Trennung auf Zeit

Seitdem hat sich der Markt grundsätzlich gewandelt. Endpoint-Computer sind leistungsfähiger geworden, sodass reine Endpoint-DLP-Hersteller und einige DLP-Appliance-Anbieter Funktionalitäten zur Port-Content-Analyse in ihre Endpoint-Produkte integrieren konnten. Die Marktdurchdringung von Endpoint-Lösungen mit Content Filtering ist erheblich gestiegen. Bestätigt dies die Ineffizienz von kontextbasierten DLP-Technologien? Werden sie bald vom Markt verschwinden?

Die Antwort: Keinesfalls!

Mittlerweile sind nicht nur die Lösungen für Endpoint-Computer ausgereifter geworden, sondern auch die Ansprüche der Unternehmenskunden. Kontext- und inhaltsbasierte DLP-Technologien sind im Grunde gar nicht so unterschiedlich, wie bislang behauptet. Betrachtet man deren grundlegende gegenseitige Abhängigkeiten beim Endpoint-Computing, wird dies klar. Die primäre Aufgabe einer DLP-Lösung ist das Verhindern von Datenlecks. Daher müssen diese Lösungen direkt die Bedeutung der weitergeleiteten Daten – also den Inhalt – erkennen und verifizieren.

Da jedoch rein kontextbasierte Endpoint-DLP-Lösungen den Inhalt weder erkennen noch analysieren, müssen sie sich mit indirekten Methoden, wie zum Beispiel Device Access Control, behelfen. Sie sind daher nur teilweise für den Schutz von Daten geeignet. Erst durch die Verknüpfung mit einer Content-Filtering-Anwendung können sie kompletten Schutz bieten. Zum anderen lautet ein grundlegendes Prinzip der Informationstechnologie, dass man die wahre Bedeutung von Daten – also die enthaltenen Informationen – nur dann versteht und bewusst verwenden kann, wenn man sie im Kontext betrachtet.

In Sachen DLP bestimmt also das volle Wissen um den Kontext einer Datenübertragung, ob es sich bei einer Reihe von abstrakt erscheinenden Daten um sinnvolle – und möglicherweise ungewollt nach Außen gelangende – Informationen handelt. Ohne zu wissen, wer die Daten sendet, woher und über welchen Übertragungsweg sie kommen und wohin sie transferiert werden, ist es unmöglich zu definieren, welche Informationen die Daten enthalten, wie vertraulich sie sind und ob ihre Weitergabe legitim ist, also die Sicherheitsbestimmungen des Unternehmens nicht verletzt werden. Mit anderen Worten: Contentbasierte DLP-Methoden sind nur dann praxistauglich, wenn sie den vollen Kontext einer Datenübertragung erfassen und mit bestehenden Compliance-Richtlinien vergleichen. Eine gute Richtlinie für das Content Filtering ist immer eine Kombination von inhaltlichen Parametern und relevanten Kontext-Vorgaben und -Bedingungen.

Seite 3: Kontext und Inhalt – notwendige Parameter für optimale DLP

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 2043400 / Endpoint)