Forefront Threat Management Gateway 2010 ersetzt ISA-Server Microsoft schützt mit Cloud-basiertem Service vor Bedrohungen aus dem Internet

Redakteur: Peter Schmitz

Microsoft ersetzt mit zwei neuen Lösungen den in die Jahre gekommenen ISA-Server. Das bereits verfügbare Forefront Threat Management Gateway 2010 (TMG) schützt vor Gefahren aus dem Internet und nutzt mit Microsoft Reputation Services (MRS) erstmals ein Cloud-basiertes System zum Schutz vor Web-Gefahren. In kürze folgt außerdem die Sicherheitslösung für Fernzugriffe Forefront Unified Access Gateway 2010 (UAG).

Firmen zum Thema

Forefront Threat Management Gateway 2010 und Forefront Unified Access Gateway 2010 zur sicheren Web-Nutzung und geschütztem Remote-Zugang treten Nachfolge des ISA Servers an.
Forefront Threat Management Gateway 2010 und Forefront Unified Access Gateway 2010 zur sicheren Web-Nutzung und geschütztem Remote-Zugang treten Nachfolge des ISA Servers an.
( Archiv: Vogel Business Media )

Forefront Threat Management Gateway 2010 ist ein Web-Gateway, das Internet-Nutzer in Unternehmen umfassend vor Schadsoftware, gefährlichen Websites und Schwachstellen schützt. Es basiert auf dem Vorgänger ISAServer 2006 und bietet zusätzlich URL-Filterung, Web Anti-Malware sowie Intrusion Prevention-Technologien. Die Lösung ist eng mit anderen Kernfunktionen zum Netzwerkschutz integriert und bietet eine einheitliche, einfache Verwaltung zur Durchsetzung der Sicherheitsrichtlinien.

„Vernetztes Arbeiten ist heute unverzichtbar. Idealerweise sollten moderne Teleworker jederzeit von jedem Ort Zugriff auf wichtige Daten haben“, sagt Helmut Otto, Geschäftsführer der SecureGUARD GmbH. „Die Gefahren nehmen dabei leider exponentiell zu, weshalb verbesserte Schutzansätze nötig sind. Die neuen Lösungen von Microsoft tragen diesen Entwicklungen Rechnung. Wir integrieren TMG und UAG in unsere Appliances, da es sich um die optimalen Lösungen im Markt handelt und wir unseren Kunden eine bestmögliche Integration in ihre vorhandene Infrastruktur ermöglichen wollen. Gerade durch die Zusammenführung von Informationen zu unzuverlässigen Websites aus unterschiedlichsten Quellen können viele Risiken minimiert werden.“

Die integrierten Microsoft Reputation Services sind ein neues Cloud-basiertes System, das von Microsoft gehostet wird. Der Dienst enthält eine zentralisierte Datenbank mit 45 Millionen Web-Domains und Milliarden von Webseiten. Damit können Kunden einfach und schnell gefährliche Seiten identifizieren und blockieren. Im Gegensatz zu anderen Lösungen erhält er die Daten aus unterschiedlichen Quellen wie Hotmail, SmartScreen Filter im Internet Explorer 8, der Windows Live Security-Plattform sowie mehr als 10 Partnern wie Brightcloud, M8e6 und FutureSoft.

Forefront Unified Access Gateway 2010

UAG ermöglicht einen sicheren Zugriff von externen Nutzern auf das Unternehmensnetzwerk und basiert auf der Vorgängerlösung Intelligent Application Gateway. Es kontrolliert den Remote-Zugang über verwaltete sowie nicht-verwaltete PCs und mobile Geräte. Dabei ermöglicht es die Verwendung von verschiedenen Kombinationen von Verbindungsoptionen, von SSLVPN bis zu Direct Access, sowie eingebaute Konfigurationen und Richtlinien. UAG bietet damit eine zentrale, einfache Verwaltung des ortsunabhängigen Zugriffs. Die Lösung hilft bei der Durchsetzung detaillierter Zugangskontrollen, ermöglicht hohe Sicherheit und reduziert die Verwaltungskosten.

„Wie stark die Sicherheitsgefahren aus dem Internet zunehmen, zeigt der aktuelle Microsoft Security Intelligence Report“, sagt Tom Köhler, Direktor Informationssicherheit bei Microsoft Deutschland. „Daher helfen wir Kunden mit unserer Microsoft Business Ready Security bei der Eindämmung von Risiken. Mit den neuen Forefront Produkten bieten wir zwei Lösungen zur sicheren, produktiven Web-Nutzung und zum sicheren Zugriff auf betriebliche Ressourcen innerhalb und außerhalb des Unternehmens.“

(ID:2042523)