5 Internet-Tipps

Online-Betrug und Phishing vermeiden

| Autor / Redakteur: Vinod Mohan / Stephan Augsten

Sobald das Reisefieber um sich greift, beginnt auch für Cyber-Kriminelle eine heiße Phase.
Sobald das Reisefieber um sich greift, beginnt auch für Cyber-Kriminelle eine heiße Phase. (Bild: Archiv)

Mit den Ferien beginnt auch für Cyber-Kriminelle eine heiße Phase. Internet-Betrug und Phishing haben Hochkonjunktur, denn die Menschen surfen unbedachter und steuern Webseiten an, die beispielsweise Informationen über das nächste Reiseziel versprechen. In diesem Beitrag finden sich einige Tipps und auch Tools für mehr Sicherheit im Netz.

Wer Informationen zu potenziellen Reisezielen sucht, wird im Internet schnell fündig. Man kann sich online über Hotels und Flüge informieren, Freizeitaktivitäten und Events vor Ort recherchieren, Inhalte streamen und vielleicht sogar an Verlosungen teilnehmen. Jeder, der den Sommer nicht auf Balkonien verbringen möchte, dürfte sich dafür interessieren.

Dabei sollte man aber nicht vergessen, dass Hacker die allgegenwärtige Begeisterung und Spontaneität bei Erkundungsausflügen im Internet auszunutzen versuchen. Es gibt Hunderte von betrügerischen Internet-Seiten, die als legitime Websites getarnt sind und den PC angreifen.

Solche Websites dienen dazu, den Anwender zur Eingabe von Anmeldeinformationen zu bringen, Malware auf dem Rechner zu installieren und auch Geld vom Online-Konto abzubuchen. Im Folgenden haben wir einige Tipps, wie man potenziell betrügerische Websites erkennt und Hackerangriffe sowie Betrugsversuche abwehrt.

1. Macht irgendetwas einen verdächtigen Eindruck?

Auf unbekannten Website sollte man sich nicht zu unbedachten Handlungen hinreißen lassen. Beim Besuch einer Webseite ist es empfehlenswert, sich einen kurzen Überblick zu verschaffen. Unabhängig davon, ob es sich beim Inhalt um soziale Medien, Finanzbuchhaltung, Online-Banking, Spiele oder Wetten handelt, sollte man genau prüfen, ob das Portal irgendwie verdächtig aussieht.

Indizien hierfür können sein:

  • Ungleichmäßige Fehlpositionierung von Website-Inhalten.
  • Werbung nach dem Zufallsprinzip, die keinen Sinn ergibt.
  • Unnötige Pop-Ups, Add-Ons oder Software-Downloads – insbesondere urplötzlich auftretende Warnmeldungen, die besonders eindringlich zur Installation von Antivirus-Produkten oder Updates aufrufen.
  • Viele Fehler hinsichtlich Wortlaut und Grammatik.
  • Lockangebote oder die Information über hohe Geldgewinne, ohne an einem Gewinnspiel teilgenommen zu haben.

2. Sicherheit der Website verifizieren

Insbesondere wenn Informationen wie persönliche Daten und Kontoanmeldeinformationen abgefragt werden, sollte man prüfen, ob die Website grundlegend abgesichert wurde. Wichtig ist dabei, dass alle SSL-Zertifikate gültig sind und HTTPS als Internetprotokoll verwendet wird. Mithilfe kostenloser Online-SSL-Prüfprogramme lässt sich feststellen, ob Sicherheitszertifikate vorhanden sind. Diese können meist auch die Echtheit der Zertifikate, die DNS-Auflösung und sonstige Details überprüfen.

3. Obacht bei automatischen Downloads

Bereits das bloße Aufrufen einer Website kann einen Download auslösen. Dabei könnte es sich um Malware handeln, die als legitime ausführbare Datei (.exe) getarnt ist. Das Ausführen einer solchen Datei gefährdet das System. Bei einem solchen Vorgang sollte man den Download sofort abbrechen.

Wurde auf einer vorherigen Seite bereits angedeutet, dass eine Datei heruntergeladen wird, so sollte man den Download zumindest mit einem bekannten Virenschutzprogramm prüfen. Außerdem empfiehlt es sich, den Dateinamen in eine Suchmaschine einzugeben, um Hinweise auf bekannte Malware-Angriffe oder Betrugsversuche zu erhalten. Führen Sie die Datei nur aus, nachdem Sie festgestellt haben, dass sie sicher ist.

Es besteht auch die Möglichkeit, dass Malware-Programme unsichtbar im Hintergrund auf das System heruntergeladen werden. Dies ist noch schwieriger zu erkennen, außer die Systemprozesse werden überwacht. Beim Klick auf verdächtige Webseiten-Bereiche sollte man deshalb die Statusleiste im Auge behalten. Hier wird die Ziel-URL angezeigt, falls ein Hyperlink vorhanden war.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43362504 / Head Geeks Speech)