Suchen

Lizenzkosten sparen mit Open Source Paket securedIT von XCOM Open Source Security senkt Kosten

| Redakteur: Peter Schmitz

Die Annahme, dass eine sichere IT viel Geld für Lizenzen ausgeben muss, ist immer noch weit verbreitet. Dass es nicht so sein muss, zeigt ein Willicher IT-Dienstleister.

Open Source Lösungen sollen die Unternehmens-IT sicherer machen und trotzdem dabei helfen Lizenzkosten zu sparen, sagt Roland Heydkamp von der XCOM AG.
Open Source Lösungen sollen die Unternehmens-IT sicherer machen und trotzdem dabei helfen Lizenzkosten zu sparen, sagt Roland Heydkamp von der XCOM AG.
(Bild: Archiv)

Alltagsweisheiten klingen logisch, sind im Geschäftsleben aber oft schlechte Ratgeber. Bestes Beispiel: „Was nichts kostet, ist nichts wert.“ Kleine und mittlere Unternehmen vernachlässigen häufig Schutzmaßnahmen gegen Wirtschaftsspionage und Datendiebstahl, weil sie fürchten, dass ihr Budget durch hohe Lizenzkosten für IT-Security zu stark belastet wird.

„Diese Annahme ist falsch“, sagt der Projektleiter für IT-Sicherheit der XCOM AG, Roland Heydkamp. Wer zur Steigerung der IT-Sicherheit auf Open Source Lösungen setze, spare nicht nur Lizenzgebühren, sondern profitiere auch von weiteren Vorteilen. So würden beispielsweise Sicherheitslücken durch die Community schneller geschlossen als dies bei Programmpaketen einzelner Anbieter der Fall sei. Außerdem sei die Anpassung an spezifische Anforderungen der Anwender deutlich einfacher. Heydkamps Fazit: „Open Source minimiert die Investitionskosten und maximiert die Sicherheit.“

In anderen Bereichen setzt der IT-Dienstleister diese Philosophie ebenfalls konsequent um. „Als führender Anbieter für eBanking-, Brokerage- und Zahlungsverkehrs-Lösungen nutzen wir zur Gewährleistung von Transparenz, Sicherheit und Individualisierbarkeit so weit wie möglich Open Source für die von uns entwickelten Systeme.“, sagt XCOM-Vorstand Dirk Franzmeyer. „Auch nahezu alle Systeme der zu unserem Konzern gehörenden biw Bank für Investments und Wertpapiere sind Eigenentwicklungen der XCOM auf dieser Basis“, so der XCOM-Manager.

Das Willicher Unternehmen hat seine Erfahrungen mit Smartcards, mobilen Systemen und sensibler Banken-IT in die Entwicklung eines modularen Sicherheitspakets einfließen lassen. Dieses kombiniert Open Source Lösungen mit einer eigenen Public KeyInfrastruktur und wird unter dem Namen securedIT jetzt auch anderen Unternehmen angeboten.

XCOM AG stellt securedIT auf der IT-Security Messe it-sa in Nürnberg vom 16.-18. Oktober 2012 am Stand 512 vor. Messebesucher können am XCOM-Stand außerdem ihre mobile Datenkommunikation im Rahmen eines kostenlosen „Reality Checks“ auf Schwachstellen überprüfen lassen.

(ID:36140280)