Kaspersky-Studie zu Datendiebstahl über gefälschte Webseiten

Phishing trennt sich von E-Mail-Spam

| Redakteur: Stephan Augsten

Laut Kaspersky nimmt die Zahl der Phishing-Opfer stetig zu.
Laut Kaspersky nimmt die Zahl der Phishing-Opfer stetig zu. (Bild: LUCKAS Kommunikation - Fotolia.com)

Die Zahl der deutschen Phishing-Opfer hat sich innerhalb eines Jahres mehr als verdoppelt, heißt es in der Studie „The Evolution of Phishing Attacks 2011-2013“ von Kaspersky Lab. 2,3 Millionen der weltweit 37,3 Millionen Betroffenen stammten demnach aus Deutschland.

Zwischen Mai 2012 und April 2013 sahen sich weltweit 37,3 Millionen Anwender mit einem Phishing-Angriff konfrontiert, so Kaspersky Lab. Im vergleichbaren Vorjahreszeitraum waren es lediglich 19,9 Millionen Nutzer gewesen.

Die meisten Attacken zielen auf Opfer in Russland, den USA und Indien ab, Deutschland liegt mit 6,2 Prozent bereits auf Rang vier. Auf den Plätzen folgen von Vietnam, Großbritannien, Frankreich, Italien, China und die Ukraine. Fast zwei Drittel aller Phishing-Angriffe richten sich gegen die Nutzer in diesen zehn Ländern.

Bei den geographischen Ursprüngen der Phishing-Versuche führen die USA (18,7 Prozent) vor Großbritannien (6,7 Prozent) und Deutschland (6 Prozent). Spam spielt dabei aber längst nicht mehr die tragende Rolle: Nur in zwölf Prozent der Fälle sind E-Mails die ursächlichen Träger für Links auf gefälschte Webseiten.

Die übrigen 88 Prozent der Aufrufe von Phishing-Webseiten wurden auf anderem Wege initiiert, etwa direkt über den Browser oder bei der Nutzung von Messaging-Diensten. Angesichts der Zahl der Attacken sowie den verschiedenen Angriffswegen plädiert Kaspersky Lab dafür, Phishing als eigenständige Bedrohung einzustufen.

Populäre Webseiten werden von den Phishern besonders gerne nachgeahmt. Ein Drittel der Angriffe richtet sich gegen Nutzer von Yahoo (11,7 Prozent), Facebook (11,5 Prozent), Google (8,2 Prozent) und Amazon (4,6 Prozent). Gut jede fünfte Phishing-Site imitiert eine Bank oder ein anderes Kreditinstitut. Unter den 30 häufigsten Seiten finden sich auch die von American Express, PayPal oder Mastercard sowie Xbox live und Twitter.

Wer genaueres über die Vorgehensweise der Phisher erfahren möchte, kann einen Blick in die Kaspersky-Studie „The Evolution of Phishing Attacks 2011-2013“ werfen.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 40174950 / DDoS und Spam)