Mikko Hyppönen über die Auswirkungen der Snowden-Enthüllungen

Privatsphäre im Jahr 1 nach Snowden

| Redakteur: Peter Schmitz

Sicherheitsexperte Mikko Hyppönen von F-Secure: „Ich hoffe, es wird noch mehr Snowdens geben.“
Sicherheitsexperte Mikko Hyppönen von F-Secure: „Ich hoffe, es wird noch mehr Snowdens geben.“ (Bild: The Guardian, F-Secure)

Vor einem Jahr wurden die Enthüllungen von Edward Snowden publik und schockten die Welt. Mit den Veröffentlichungen hat eine positive Entwicklung eingesetzt , findet Mikko Hyppönen, Security-Experte und Chief Research Officer bei F-Secure. Unternehmen und Verbraucher machen sich mehr Gedanken um ihre Privatsphäre und über das, was mit ihren Daten geschieht.

Es findet auch ein weltweiter Austausch über komplexe Fragen der Technologie, Sicherheit und Privatsphäre statt. Im Gespräch beantwortete Hyppönen Fragen zu den Auswirkungen auf die Sicherheitsindustrie, zur Veränderung im Verhalten der Verbraucher gegenüber Unternehmen und zu den wichtigsten „Leaks“ des Jahres.

Wie Big-Data-Analyse den US-Geheimdiensten hilft

Welche Informationen über uns gesammelt werden – Teil 1

Wie Big-Data-Analyse den US-Geheimdiensten hilft

09.05.14 - „Um die Nadel zu finden, benötigt man den Heuhaufen“, so die angebliche Überzeugung von Keith Alexander, Direktor der National Security Agency (NSA). Doch welche Daten tragen die US-Geheimdienste überhaupt zusammen? Und wie schaffen sie es, den Berg an Informationen nach relevanten Hinweisen zu durchforsten? lesen

Security-Insider: Was waren die wichtigsten Ereignisse seit den ersten Enthüllungen, die durch Edward Snowden bekannt wurden?

Hyppönen: Die ersten Enthüllungen zu PRISM waren entscheidend. Sie öffneten uns die Augen, dass viele Services beispielsweise von Google und Apple, die wir alle kennen und nutzen, unter Beobachtung stehen. Die Enthüllung, dass Anrufe von ausländischen Staats- und Regierungschefs wie Angela Merkel bespitzelt wurden, war wichtig, wenn auch nicht unbedingt überraschend.

Das Leck des NSA-ANT-Katalogs im Dezember zeigte, wie fortgeschritten die von der NSA verwendete Technologie ist. Es gab uns Einblick in technische Details über die Überwachungstechnik, die sie bereits vor fünf Jahren einsetzten. Das Quantum-Leck offenbarte, wie sich die USA aktiv mit Web-Exploit-Kits gegen ihre Ziele richten. Und schließlich das, was Glenn Greenwald in seinem neuen Buch beschreibt, zeigt, dass die NSA Zugang zu Microsoft SkyDrive oder OneDrive hat. Wir haben bis jetzt nicht gewusst, dass die NSA auch auf SkyDrive zugreifen kann.

Security-Insider: Welche Enthüllung hat Sie am meisten überrascht?

Hyppönen: Die Enthüllung, dass Großbritanniens Überwachungsagentur GCHQ die Webcam-Chats von Menschen bespitzelt. Was haben sie sich dabei gedacht!

Privatleute und Unternehmen sind auch ein Jahr nach den Snowden-Enthüllungen noch verunsichert. „Wir sind überzeugt, dass jeder die Möglichkeit haben sollte seine Datenhoheit zurück zu holen“, sagt Ali Jelveh, Gründer von ProtonetQuelle: Mhoch4

Auf der nächsten Seite lesen Sie, wie sich der Umgang mit Kundendaten ändert und ob europäische Internetnutzer wirklich US-Diensten den Rücken kehren.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42733372 / Kommunikation)