Sicherer Datenaustausch mithilfe von Photonen

Quantenkryptographie-Chip von Siemens IT Solutions and Services

14.07.2008 | Redakteur: Florian Karlstetter

Mit Quantenphysik zum absolut sicheren Datenaustausch: Der von Siemens IT Solutions and Services vorgestellte Quantenkryptographie-Chip.
Mit Quantenphysik zum absolut sicheren Datenaustausch: Der von Siemens IT Solutions and Services vorgestellte Quantenkryptographie-Chip.

Glaubt man Siemens IT Solutions and Services, haben mathematische Algorithmen für die Datenverschlüsselung bald ausgedient. So haben die Spezialisten zusammen mit dem Austrian Research Center und der Technischen Universität Graz einen ersten Quantenkryptographie-Chip für den industriellen Gebrauch entwickelt.

Siemens IT Solutions and Services macht sich in Sachen sicherem Datenaustausch Naturgesetze zunutze. So entwickelten Forscher und Ingenieure einen Quantenkryptographie-Chip, mit dem völlig abhörsichere und unknackbare Schlüssel möglich sein sollen. Die Quantenkryptographie arbeitet dabei mit Photonen, also einzelnen Lichteilchen, die von einem optischen Gerät generiert und codiert werden.

Siemens IT Solutions and Services beschreibt die Funktionsweise der neuartigen Verschlüsselungstechnik folgendermaßen: Nachdem das optische Gerät die Lichtteilchen über Glasfaserkabel an den Empfänger der Nachricht übermittelt hat, misst jeder Kommunikationspartner bestimmte Eigenschaften der Photonen mit Hilfe eines Detektors.

Im Anschluss werden die ermittelten Werte über ein Kommunikationsprotokoll via Internet miteinander verglichen. Stimmen diese überein, übernimmt der Chip die Verarbeitung und erzeugt aus den Messergebnissen abhörsichere Schlüssel. Die eigentliche Nachricht wird erst mit diesem sicheren Schlüssel übertragen.

Manipulationen unmöglich?

Nach Angaben von Siemens IT Solutions and Services wird jeder Abhörversuch bei der Schlüsselgenerierung automatisch erfasst, da die Photonen hierbei verändert oder zerstört werden. Registriert der Chip dieses Szenario, wird automatisch ein neuer Schlüssel erzeugt. Dieser Vorgang wird solange wiederholt, bis sichergestellt ist, dass niemand „mitgehört“ hat.

Die erzeugten Schlüssel verlassen den Chip nie, sondern werden lediglich zum Ver- und Entschlüsseln von sensiblen Daten verwendet und danach gelöscht.

Ein Prototyp des Quantenkryptographie-Chips ist bereits fertiggestellt. Ein entsprechendes Glasfasernetz für die Nutzung des Chips wird voraussichtlich im Oktober 2008 in Wien vorgestellt. Bis zur Serienreife soll es allerdings noch zwei Jahre dauern.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 2014057 / Kommunikation)