Das Ende der Dell-Software-Group Quest und SonicWall gehen eigene Wege

Autor Wilfried Platten

Die Software-Group ist von Dell jetzt endgültig in die Selbstständigkeit entlassen worden. Parallel wird SonicWall als eigenständige Firma abgespalten.

Anbieter zum Thema

Die Dell-Software-Group ist Vergangenheit.
Die Dell-Software-Group ist Vergangenheit.
(Bild: © envfx/ Fotolia.com)

Die Übernahme der Dell-Software-Gruppe durch Francisco Partners, eine auf Technologie fokussierte Beteiligungsgesellschaft, und Elliot Management ist nun auch formell abgeschlossen. Zugleich erfolgt die Abspaltung von SonicWall, Anbieter von IT-Sicherheitslösungen, der ab sofort als eigenständiges Unternehmen agiert. Das vor mehr als 25 Jahren gegründete Unternehmen ist spezialisiert auf Security-Lösungen für Netzwerke, beispielsweise den Capture-Advanced-Threat-Protection-Service. Präsident und CEO wird der Cybersecurity- und Netzwerk-Experte Bill Conner, zuvor CEO von Silent Circle und Entrust. Dell EMC wird das gesamte SonicWall-Portfolio weiterhin im Programm führen.

Das neue Logo
Das neue Logo
(Bild: Bild: SonicWall)

Der Name des verbleibenden größeren Teils der ehemaligen Dell-Software-Group ist noch nicht offiziell verlautbart. Es spricht jedoch sehr viel dafür, dass der tradierte, nach wie vor verwurzelte Name Quest dabei eine überragende Rolle spielen wird (siehe: http://www.it-business.de/alte-namen-neue-freiheiten-quest-und-sonicwall-a-545832/). Am 10. November sollen weitere Einzelheiten zur Quest-Zukunft vom designierten Deutschland-Chef Alexander Neff bekannt gegeben werden.

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zur IT-Sicherheit

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:44360947)