Notfallwiederherstellung

Ransomware einen Riegel vorschieben

| Autor / Redakteur: Peter Godden* / Stephan Augsten

Statt bei einem Ransomware-Angriff die Cyber-Erpresser auszuzahlen, sollte man lieber in vernünftige Sicherheitskonzepte investieren.
Statt bei einem Ransomware-Angriff die Cyber-Erpresser auszuzahlen, sollte man lieber in vernünftige Sicherheitskonzepte investieren. (Bild: Archiv)

Ransomware hat jüngst für Furore gesorgt, die publik gemachten Fälle dürften aber nur die Spitze des Eisbergs sein. Das kriminelle Geschäftsmodell der Crypto-Malware funktioniert nämlich leider allzu gut.

Die zunehmende Wichtigkeit von Daten zwingt Organisationen, die einer Ransomware-Attacke zum Opfer gefallen sind, förmlich zur Zahlung des Lösegelds. Sie müssen auf die kriminellen Forderungen eingehen, um wieder Zugriff auf ihre IT und ihre Daten zu erhalten, so dass sie zum normalen Geschäftsbetrieb zurückkehren können.

Die Idee hinter Ransomware ist, jene Unternehmen unter Zugzwang zu setzen, die ihren Geschäftsbetrieb aufrechterhalten müssen. Sie stehen plötzlich vor der Wahl, entweder zu bezahlen oder einer ungewissen Zukunft mit Störungen und Systemausfällen entgegenzublicken, bis die Schäden wieder behoben sind.

Viele Unternehmen wähnen sich in Sicherheit. Sie haben Schutzmaßnahmen gegen Angriffe getroffen, doch in Zeiten immer ausgeklügelterer Angriffe greifen Konzepte, die lediglich darauf abzielen „die Viren draußen zu halten“, zu kurz. Um der latenten Bedrohung durch Ransomware zu entkommen, muss man kritische Systeme und Applikationen innerhalb weniger Minuten wiederherstellen können.

Das gilt insbesondere für die Betreiber besonders gefährdeter Infrastrukturen (sogenannten kritischen Infrastrukturen) wie Energie, Wasser, Gesundheit oder Telekommunikation, die durch das IT-Sicherheitsgesetz (Gesetz zur Erhöhung der Sicherheit informationstechnischer Systeme) verpflichtet wurden, ihre Netze besser vor Angriffen zu schützen. Backup-Lösungen und Firewalls reichen da nicht aus.

Ausfallsicherheit und Notfallwiederherstellung

Unternehmen benötigen umfassende Optionen in den Bereichen Business Continuity (BC) und Disaster Recovery (DR), um komplette und konsistente Wiederherstellungsprozesse bereitzuhalten, die obendrein effizient verwaltet werden können. Das Problem dabei besteht darin, dass viele bestehende BC/DR-Pläne auf sehr limitierten Lösungen aufbauen.

Oftmals kommen Produkte zum Einsatz, die die Unternehmen auf Grund der gesetzlichen Regularien schon für Backups oder die Anforderungen von Betriebsprüfungen und Audits nutzen. Tritt der Krisenfall dann tatsächlich ein, ist es jedoch äußerst wichtig, dass die Systeme in wenigen Minuten, nicht innerhalb von Stunden, wieder komplett laufen.

Auf unvollständige Backups zurückzugreifen, die im schlimmsten Fall 24 Stunden vorher gemacht wurden, kann viele Stunden dauern, in denen das Unternehmen nicht voll handlungsfähig ist. Unproduktive Zeiten aufgrund eines Ransomware-Angriffs kosten jedoch nicht nur Nerven, sondern bares Geld.

IT-Sicherheit aus mehreren Blickwinkeln

In vielen Unternehmen setzen IT-Verantwortliche IT-Sicherheit vor allem mit dem Schutz vor externen Angriffen gleich, was als Konzept zu kurz greift. Ein umfassenderer Ansatz sollte drei Aspekte gleichberechtigt berücksichtigen, um den stetig komplexer werdenden Gefahren aktiv zu begegnen: Die Entdeckung von Attacken, die Verhinderung des Eindringens und eine schnelle Wiederherstellung von kritischen Systemen wie SAP, Oracle oder SQL, um den Betrieb reibungslos aufrecht zu erhalten.

Mit guten DR-Prozessen und der richtigen Lösung, die den sofortigen Zugang auf gesicherte Daten ermöglicht, falls ein Virus doch mal durchbricht, ist die Wirkung eines solchen Angriffs auf die Organisation kaum wahrnehmbar. Modernes Disaster Recovery ermöglicht es, zu einem Zeitpunkt Sekunden vor dem Vorfall zurückzukehren und von diesem Zeitpunkt an weiterzuarbeiten.

Dabei ist egal, ob es sich um eine korrupte Datei, Applikation oder einen Ordner handelt oder ob nur aus Versehen etwas gelöscht wurde. So wird auch Ransomware „ungefährlich“, da ein Angriff einfach neutralisiert werden kann und die Dienste in wenigen Minuten wieder laufen.

Für Unternehmen mit sensiblen Daten in stark reglementierten Industrien ist es wichtig, interne und externe Richtlinien zu erfüllen. Die Bereiche Gesundheit und Finanzen haben hier einen großen Bedarf, genauso wie die öffentliche Hand.

Ob Virenbefall, Ransomware oder andere Vorfälle: Unternehmen in diesen Industrien stehen im Fokus von Öffentlichkeit und Behörden und können sich einen Ausfall in vielerlei Hinsicht nicht leisten. Nichteinhaltung der Vorgaben oder ein zu langsames Wiederherstellen der Daten kann nicht nur teure Strafzahlungen zur Folge haben, sondern auch darüber hinaus negative Auswirkungen nach sich ziehen.

Organisationen jedweder Größe können Opfer von Ransomware-Attacken werden. Mit einer umfassenden BC/DR-Strategie kann die Kontrolle über IT-Infrastrukturen und Applikationen schnell und einfach wieder übernommen werden, was diesen Attacken den Wind aus den Segeln nimmt. Ein beruhigendes Gefühl nicht nur für die IT-Verantwortlichen, sondern auch für die Unternehmensleitung.

* Peter Godden ist Vice President EMEA bei Zerto.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44154465 / Notfallmanagement)