Studienergebnisse

Risiken der DNS-Sicherheit

Bereitgestellt von: Infoblox Germany GmbH c/o Regus

Risiken der DNS-Sicherheit

Das Ponemon Institut stellt eine Studie vor, in der das generelle Sicherheitsrisiko eines Domain Name Systems (DNS) beurteilt wurde. Dabei hat man untersucht, wie Unternehmen Cyber-Bedrohungen bewerten und vermeiden.

Besonders auffällige Ergebnisse waren dabei unter anderen, dass in den meisten Unternehmen kein festes Personal für die DNS-Sicherheit zuständig ist. Ein Großteil der Unternehmen beauftragt einen Cloud-DNS-Anbieter, um entsprechende Angriffe einzudämmen 
An erster Stelle werden die Daten aus DNS-Systemen verwendet, um ein gefährdetes Gerät als solches zu erkennen. Der hauptsächliche Verwendungszweck von Protokollen ist es, Quellen, Muster und Arten von DDoS-Attacken (Distributed Denial-of-Service-Attacken) zu identifizieren. 
Auch unterstreicht eine andere Ponemon-Studie, wie wichtig es ist, einen DNS-Risiko-Index zu erstellen. Vor allem, da viele der Befragten angaben, dass sie die Identifizierung, Verhinderung, Erfassung und Erholung von DNS-bezogener Datenfilterung als sehr schwierig erachten und als eine große Bedrohung ansahen. 


 

Mit Klick auf den Button willige ich ein, dass Vogel meine Daten an den oben genannten Anbieter dieses Angebotes übermittelt und dieser meine Daten für die Bewerbung seines Produktes auch per E-Mail, Telefon und Fax verwendet. Zu diesem Zweck erhält er meine Adress- und Kontaktdaten sowie Daten zum Nachweis dieser Einwilligung, die er in eigener Verantwortung verarbeitet.
Sie haben das Recht diese Einwilligung jederzeit mit Wirkung für die Zukunft zu widerrufen.
Falls der verantwortliche Empfänger seinen Firmensitz in einem Land außerhalb der EU hat, müssen wir Sie darauf hinweisen, dass dort evtl. ein weniger hohes Datenschutzniveau herrscht als in der EU.

Bei Problemen mit dem Öffnen des Whitepapers deaktivieren Sie bitte den Popup-Blocker für diese Website. Sollten Sie weitere Hilfe benötigen, verwenden Sie bitte unser Kontaktformular.
Publiziert: 11.04.19 | Infoblox Germany GmbH c/o Regus