Suchen

Grafische Reifegradmodelle zur Analyse von Risiko-Indikatoren Risikoanalyse-Tool dämpft Security-, Compliance- und Kostenrisiken

| Redakteur: Stephan Augsten

In historisch gewachsenen Dateisystemen besteht oft das Problem, dass die Struktur der Zugriffsrechte über die Jahre nicht angepasst wurde. Um verwaiste Benuterkonten sowie unberechtigte Datei-, Ordner- und Datenbankfreigaben aufzuspüren, verfügt cMatrix Reporting und Transformation von Econet nun über eine Kennzahlen-basierte integrierte Reporting-Funktion.

Firmen zum Thema

Transparenz: Eine klare Sicht auf Dateistruktur und Benutzerkonten ist unabdingbar.
Transparenz: Eine klare Sicht auf Dateistruktur und Benutzerkonten ist unabdingbar.
( Archiv: Vogel Business Media )

Mit der Lösung cMatrix Reporting und Transformation unterstützt Econet seine Kunden bei der Compliance-Konformität und IT-Transparenz. Laut Hersteller vereint die Lösung ITIL-Best-Practices mit den Vorteilen einer Service-orientierten Architektur (SOA) als Infrastruktur.

cMatrix basiert auf der Entwicklungsplattform .NET von Microsoft. Durch das Auslesen von Informationen in historisch gewachsenen Windows-Dateisystemen liefert das System einen Überblick über Benutzer, Gruppen, Berechtigungen und Dateisystemstrukturen.

Neuerdings konsolidiert cMatrix die so erhobenen Daten zu Key-Risk- und Key-Performance-Indikatoren in einem speziellen Report. Ein solcher Indikator ist beispielsweise die Anzahl der verwaisten Benutzerkonten in einem Verzeichnis.

Ein konkretes Sicherheitsrisiko stellen vor allem unberechtigte Zugriffe von Usern dar, die gar keine Konten mehr haben dürften. Zudem verursachen solche Dateisystemstrukturen meist einen unverhältnismäßig großen Verwaltungsaufwand.

Keine Angst vor Compliance-Auditoren und Wirtschaftsprüfern

Anschließend können die Kennzahlen in einem von Econet entwickelten Reifegradmodell zusammengeführt werden. IT-, Compliance- und Risk-Management-Verantwortliche erhalten laut Hersteller einen anschaulichen Überblick, wo Compliance-Richtlinien verletzt werden und konkrete Sicherheits- sowie Kostenrisiken bestehen.

Auf dieser Grundlage sollen die Entscheider einfacher entscheiden können, welche individuellen Maßnahmen Unternehmen im Hinblick auf Datensicherheit und eine effiziente Verwaltung von Dateisystemen treffen sollten. Außerdem geben die Berichte laut Hersteller konkrete Anhaltspunkte zu möglichen Verbesserungen.

Max Peter, CEO und Vorstandsvorsitzender der Econet AG, ist vom Nutzen des Reifegradmodells überzeugt: „Zum ersten Mal ist es überhaupt möglich, eine einfach verständliche und grafisch aufbereitete Analyse der individuellen Risikofaktoren von Windows-Dateisystemen zu erstellen.“

Die neu integrierte Reporting-Funktion ist innerhalb Econet cMatrix Reporting und Transformation ab sofort verfügbar. Die Kosten betragen drei Euro pro Anwender bei einer Basislizenz von 5.000 Euro. Risikoanalyse und Darstellung im Reifegradmodell sind zudem auch als Dienstleistung verfügbar.

(ID:2018144)