Netzwerk-Schwachstellen mit OpenVAS analysieren, Teil 2

Scan-Vorgänge konfigurieren und automatisieren

| Autor / Redakteur: Thomas Joos / Stephan Augsten

Mit OpenVAS lassen sich Scan-Aufgaben einfach anlegen, konfigurieren und planen.
Mit OpenVAS lassen sich Scan-Aufgaben einfach anlegen, konfigurieren und planen. (Bild: Archiv)

Wie das Open Vulnerability Assessment System (OpenVAS) auf Basis der Linux-Distribution BackTrack heruntergeladen, installiert und eingerichtet wird, haben wir bereits beleuchtet. Der zweite Teil dieser Artikelreihe beschäftigt sich mit dem Einrichten von Scan-Aufgaben in Netzwerken.

OpenVAS hat die Aufgabe die Netzwerkverbindungen von Servern, Arbeitsstationen und anderen Netzwerkgeräten auf Sicherheitslücken hin zu überprüfen. Die Einrichtung ist mit dem ersten Beitrag dieser Artikelreihe recht schnell abgeschlossen.

Sobald sich Administratoren mit der Weboberfläche in OpenVAS verbunden haben, lassen sich bereits erste Scanvorgänge starten. Arbeiten mehrere Administratoren mit OpenVAS, so lassen sich im Bereich „Administration\Users“ neue Benutzer anlegen.

Hier besteht auch die Möglichkeit, zwischen Administratoren und normalen Benutzern zu unterscheiden. Administratoren dürfen Einstellungen ändern, Benutzer können Berichte lesen. Auf jeden Fall ist es sinnvoll, für jeden Administrator ein eigenes Benutzerkonto anzulegen.

Tasks planen, ausführen und Ziele definieren

Um Rechner mit OpenVAS auf Sicherheitslücken hin zu scannen, sind verschiedene Aufgaben notwendig. Wir zeigen in der Fotoshow (Klick aufs Aufmacherbild), wie die Einrichtung vorgenommen wird. Alle Konfigurationsschritte nehmen Administratoren in der Weboberfläche vor.

Im ersten Schritt werden Ziele (Targets) definiert. Hierbei handelt es sich um die Hosts, die OpenVAS scannen soll. Danach werden neue Aufgaben (Tasks) erstellt, die festlegen, welche Ziele gescannt werden sollen. Im Anschluss wird mit Zeitplänen festgelegt, wann OpenVAS die Tasks starten soll. Danach erhalten Administratoren einen Bericht über die gefundenen Sicherheitslücken.

Natürlich lassen sich noch weitaus komplexere Aufgaben durchführen. Im ersten Schritte reicht es jedoch aus, Ziele zu definieren und diese auf Sicherheitslücken hin zu scannen. Auf Wunsch lassen sich aber beispielweise automatisiert E-Mails versenden, sobald OpenVAS Schwachstellen entdeckt.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42493255 / Schwachstellen-Management)