Suchen

Steria Mummert befragt 270 Entscheider in Europa zu Cyber-Security Selbstüberschätzung deutscher Unternehmen gefährdet IT-Sicherheit

| Redakteur: Peter Schmitz

Neun von zehn Unternehmen in Deutschland glauben von sich, dass sie mit großen IT-Sicherheitskrisen umgehen könnten. Nur ein Drittel betreibt allerdings IT-Sicherheitslösungen im 24/7-Modell. Diese Selbstüberschätzung stellt nach Ansicht der Unternehmensberater von Steria Mummert Consulting ein erhebliches Sicherheitsrisiko dar.

Firmen zum Thema

Deutsche Unternehmen glauben sich gut vor IT-Security-Vorfällen schützen zu können, treffen aber meist überhaupt nicht die nötigen Vorkehrungen zum effektiven Schutz.
Deutsche Unternehmen glauben sich gut vor IT-Security-Vorfällen schützen zu können, treffen aber meist überhaupt nicht die nötigen Vorkehrungen zum effektiven Schutz.
(Bild: BeTa-Artworks - Fotolia.com)

Deutsche Unternehmen überschätzen ihre Fähigkeiten zur Bekämpfung von IT-Sicherheitsrisiken. Das erbrachte eine Studie der Unternehmensberatung Steria Mummert Consulting. Im Rahmen der Studie wurden 270 Entscheider in Europa zum Thema Cyber Security und ihrer Einschätzung der Bedrohungslage befragt. Den kompletten 44-seitigen Report zur Studie können Interessierte nach Registrierung auf der Steria-Webseite herunterladen.

Die Untersuchung zeigt, dass 54 Prozent der befragten Unternehmen in Deutschland die Ausspähung von Daten als eine der drei größten Risiken bezeichnen. Obwohl die Gefahr durch externe Cyberattacken kontinuierlich zunimmt, betrachten Unternehmen nach wie vor interne Bedrohungen als gefährlicher.

Mehr als die Hälfte (60 Prozent) schätzen, dass Angriffe von außen weniger als 20 Prozent ihrer Bedrohungen insgesamt ausmacht. Um sich davor zu schützen, setzen 77 Prozent der Unternehmen in Deutschland Authentifizierungs- und Zugriffsmanagement-Lösungen ein. Nur ein Fünftel plant die Einführung von Verschlüsselungstechnologien in den kommenden drei Jahren.

Lediglich 14 Prozent der Unternehmen mit weniger als 5.000 Mitarbeitern haben ein sogenanntes Security Operation Center eingerichtet, um Abläufe und Ereignisse zu überwachen und um sicherzustellen, dass Anomalien aufgedeckt, identifiziert und klassifiziert werden, so dass mit geeigneten Maßnahmen reagiert werden kann.

Über die Studie

Steria Mummert Consulting hat in Zusammenarbeit mit dem Marktforschungsunternehmen Pierre Audoin Consultant (PAC) 270 Entscheider in mittelständischen Unternehmen und Konzernen in verschiedenen Branchen befragt. Im Mittelpunkt standen hierbei Lösungsstrategien und -modelle, mit denen die Unternehmen aktuell und in den kommenden drei Jahren auf IT-Gefahren reagieren. Die Studie betrachtet auch 72 deutsche Unternehmen.

(ID:42618193)