Mehr Sicherheit und Privatsphäre von Facebook Sichere WhatsApp-Alternativen

Autor / Redakteur: Thomas Joos / Peter Schmitz

Durch den Erwerb von WhatsApp hat Facebook einen wahren Boom bei den Alternativen zu diesem Messenger-Dienst ausgelöst. Wir zeigen Ihnen die besten Alternativen und welche Vor- und Nachteile diese bieten.

Firma zum Thema

Viele Anwender sind durch die Übernahme von WhatsApp durch Facebook aufgeschreckt und suchen nach alternativen und sichereren Messenger-Apps.
Viele Anwender sind durch die Übernahme von WhatsApp durch Facebook aufgeschreckt und suchen nach alternativen und sichereren Messenger-Apps.
(Bild: VBM)

Die bekanntesten WhatsApp-Alternativen sind sicherlich Threema, Line, Hike, Viber und Telegram. Aber auch ChatSecure und BlackBerry Messenger sind im professionellen Umfeld bekannt. Wir geben einen Überblick.

Geht es um den Ersatz von WhatsApp bietet es sich in der Anfangszeit sicherlich an, einfach mehrere Apps zu testen. Wir geben nachfolgend einen Überblick zu den bekanntesten Alternativen. Natürlich gibt es noch einige mehr. Auch diese zeigen wir Ihnen in diesem Beitrag. Wir zeigen Ihnen nachfolgend Apps, mit denen sich nahezu die gleichen Funktionen, wie bei WhatsApp nutzen lassen, also einfaches Textmessaging und das Senden von Bildern und Videos. Zu jeder Alternative finden Sie noch Links, direkt zum Download-Portal der entsprechenden App.

Bei allen Apps ist die Vorgehensweise zur Installation identisch. Nach dem Download und dem Start muss die eigene Handynummer eingegeben werden. Danach erhalten Anwender einen Freischaltcode. Die Anwendung fragt danach, ob sie Push-Nachrichten senden und auf die Kontakte des Smartphones zugreifen darf. Danach sind die Kontakte zu sehen, die bereits auf den entsprechenden Messenger setzen.

Generell spricht nichts dagegen mehrere Apps zu testen, da außer Threema, die meisten ohnehin kostenlos sind. Deshalb stellen wir Ihnen auf den folgenden Seiten die interessantesten Messenger-Apps vor.

Line: Große Nutzerbasis und Kompatibilität mit vielen Systemen

Line ähnelt ebenfalls WhatsApp und bietet eine große Benutzerbasis.
Line ähnelt ebenfalls WhatsApp und bietet eine große Benutzerbasis.
(Bild: VBM)
Line hat aktuell die größte Benutzerbasis für einen Messaging-Dienst. Laut Hersteller nutzen bereits über 300 Millionen Menschen die App. Line ist zwar nicht so sicher wie Threema, dafür schnell einsatzbereit, kostenlos und bietet nehmen Messenger-Funktionen auch noch die Möglichkeit Video- und Sprachanrufe durchführen zu können.

Line lässt sich mit verschiedenen Funktionen noch etwas aufbohren, zum Beispiel Freigaben, Antivirus und mehr. Auch mit Facebook lässt sich der Messenger verbinden. Ein weiterer Vorteil von Line ist die Verfügbarkeit für fast alle mobilen Betriebssysteme.

Über Kontakte und andere Dienste lassen sich weitere Benutzer einladen.
Über Kontakte und andere Dienste lassen sich weitere Benutzer einladen.
(Bild: VBM)

Hike: Verschlüsselung und mehr

Nur bei WLAN-Chats nutzt der Instant Messenger Hike eine 128 Bit SSL-Verschlüsselung zur sicheren Übertragung der Nachrichten verschlüsselt.
Nur bei WLAN-Chats nutzt der Instant Messenger Hike eine 128 Bit SSL-Verschlüsselung zur sicheren Übertragung der Nachrichten verschlüsselt.
(Bild: Hike)
Hike gibt es seit längerer Zeit. Das Tool wurde bereits vor einiger Zeit als Ersatz für WhatsApp gehandelt. Bei WLAN-Verbindungen können Anwender die Daten verschlüsseln lassen. Auch Hike profitiert vom Boom der WhatsApp-Wechsler. Der Umgang mit dem Tool entspricht weitgehend der Verwendung von WhatsApp. Auch hier ist der große Vorteil, dass die App für alle wichtigen Betriebssysteme zur Verfügung steht.

Viber: Textnachrichten und Sprachnachrichten

Viber bietet neben Messaging auch die Möglichkeit Telefonate zu führen. Zur Anwendung lassen sich weitere Sticker hinzufügen. Diese sind aber nicht kostenlos.
Viber bietet neben Messaging auch die Möglichkeit Telefonate zu führen. Zur Anwendung lassen sich weitere Sticker hinzufügen. Diese sind aber nicht kostenlos.
(Bild: VBM)
Viber ist ein ebenfalls bekannter Dienst, wie Hike auch. Der Dienst bietet nicht nur Textnachrichten, sondern bietet auch die Möglichkeit Telefonate abzuhalten. Im Grunde genommen sind die Telefongespräche die wahre Stärke durch die hohe Sprachqualität.

Wie bei anderen Messengern auch, sind nach dem Scannen der Kontakte, alle Kontakte zu sehen, die ebenfalls auf Viber setzen.
Wie bei anderen Messengern auch, sind nach dem Scannen der Kontakte, alle Kontakte zu sehen, die ebenfalls auf Viber setzen.
(Bild: VBM)

Threema: High Security

Threema ist aktuelle der sicherste und verbreiteste Konkurrent für WhatsApp. Auch wenn die App etwa 1,80 Euro kostet, macht der Einsatz Sinn, da viele Benutzer auf den Dienst setzen.
Threema ist aktuelle der sicherste und verbreiteste Konkurrent für WhatsApp. Auch wenn die App etwa 1,80 Euro kostet, macht der Einsatz Sinn, da viele Benutzer auf den Dienst setzen.
(Bild: VBM)
Liest man von WhatsApp-Alternativen, kommt man um Threema nicht herum. Die App bietet eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung. Das heißt die Verbindung zwischen den Geräten, die miteinander verbunden sind, wird so verschlüsselt, dass nicht einmal der Hersteller die Daten auslesen kann. Daher ist der Dienst vor allem bei Sicherheitsfanatikern beliebt.

Threema kostet derzeit noch Geld und steht darüber hinaus nicht für Windows Phone zur Verfügung. Dazu kommt, dass der Entwickler in der Schweiz sitzt. Der Code ist nicht offen, wie zum Beispiel bei ChatSecure, allerdings hat der Messenger einen sehr guten Ruf. Auch der Datenschutz wird bei Threema groß geschrieben. Wer den sichersten Dienst für das Messaging sucht, kommt kaum um Threema herum.

KakaoTalk: Sicherheitszertifizierung nach ISO 27001

KalkaoTalk ist derzeit in Deutschland noch nicht so verbreitet, bietet dafür aber viele Features und eine aufgeräumte Oberfläche.
KalkaoTalk ist derzeit in Deutschland noch nicht so verbreitet, bietet dafür aber viele Features und eine aufgeräumte Oberfläche.
(Bild: VBM)
Auch KakaoTalk ist ein sicherer Dienste der sogar nach ISO 27001 zertifiziert ist, also auf Sicherheit geprüft. Ein Vorteil von KakaoTalk ist die hohe Sicherheit, relativ hohe Benutzerbasis und die Kompatibilität mit zahlreichen Plattformen. Hier schwächelt Threema noch deutlich. Da der Dienst auch für Windows 8 zur Verfügung steht, lassen sich Unterhaltungen auch vom PC aus führen.

Die Oberfläche von KalkaoTalk entspricht in etwa dem Umgang mit WhatsApp.
Die Oberfläche von KalkaoTalk entspricht in etwa dem Umgang mit WhatsApp.
(Bild: VBM)

Telegram: Cloudbasierter Nachrichtendienst

Telegram ist ebenfalls sicher und der zweite heiße Anwärter auf den Thron der Messaging-Dienste.
Telegram ist ebenfalls sicher und der zweite heiße Anwärter auf den Thron der Messaging-Dienste.
(Bild: VBM)
Telegram ist einer der heißesten Anwärter für Thron auf den beliebtesten WhatsApp-Nachfolger. Wie Threema, bietet auch dieser Dienst eine Ende zu Ende-Verschlüsselung an. Jeder Anwender erhält einen kleinen Cloudspeicher, in dem Unterhaltungen gesichert werden können. Aber auch das endgültige Löschen ist möglich. Im Zentrum von Telegram steht ebenfalls die Sicherheit, wie bei Threema. Das heißt, sicherheitsbewußte Anwender setzen entweder auf Threema oder Telegram.

Die Entwickler bieten darüber hinaus anderen Entwicklern die Möglichkeit Apps für Telegram zu schreiben. Hier gibt es bereits einige interessante Zusatzprodukte, für die verschiedenen Plattformen. Entwickelt wird Telegram wird von den Brüdern Pavel und Nikolai Durov, den Gründern des russischen Facebook-Konkurrenten vk.

In Telegram lassen sich ebenfalls umfangreiche Einstellungen vornehmen, sowie Benutzer blockieren und mehr.
In Telegram lassen sich ebenfalls umfangreiche Einstellungen vornehmen, sowie Benutzer blockieren und mehr.
(Bild: VBM)

Weitere Alternativen

Neben den beschriebenen Alternativen gibt es noch weitere Apps. Nachfolgend finden Sie Links zu der Android-Version. Für iOS und Windows Phone sind die entsprechenden Apps relativ einfach durch eine Suche im jeweiligen Store zu finden:

(ID:42553827)

Über den Autor

 Thomas Joos

Thomas Joos

Freiberuflicher Autor und Journalist