LISCON OS bringt neue Security-Funktionen und Smartphone-Support Single Sign-on und Port-Schutz für Thin-Client-Lösung

Redakteur: Peter Schmitz

Der Thin-Client-Spezialist LISCON hat neue Versionen seines Betriebssystems LISCON OS und der Administrationssoftware LISCON Management Console veröffentlicht. Zu den Highlights zählen zusätzliche Sicherheitsfeatures wie Single Sign On und die selektive, gerätespezifische Freigabe von USB-Ports. In der LISCON Management Console ist zudem nun der bereits angekündigte Smartphone-Support verfügbar.

Firma zum Thema

Thin-Client-Spezialist LISCON bringt für sein OS Single Sign-on und USB-Portschutz und für die Management Console Smartphone Support.
Thin-Client-Spezialist LISCON bringt für sein OS Single Sign-on und USB-Portschutz und für die Management Console Smartphone Support.
( Archiv: Vogel Business Media )

LISCON hat seine Thin-Client-Software mit neuen Features ausgestattet die mehr Sicherheit und einfacheres Management bringen sollen. So verfügt die neue Version 2.27.1 des LISCON OS über neue Security-Funktionen wie Single Sign-on und USB-Portschutz, die den Einsatz der Thin Clients im Unternehmensnetzwerk noch sicherer machen. Single Sign-on ermöglicht via Active Directory für Sessions über Citrix ICA, Microsoft RDP oder VMware View einen komfortablen Zugriff des Users, der sich lediglich einmal am Thin Client selbst anmelden muss. Für die spezielle Sitzung ist somit keine erneute Eingabe der sensiblen Authentifizierungsdaten notwendig.

Um Sicherheitsrisiken durch an den Thin Client angeschlossene USB-Geräte zu reduzieren, bietet die neue Version von LISCON OS erstmals die Möglichkeit, USB-Ports selektiv nur für ganz bestimmte Geräte freizugeben. So können Administratoren die Ports beispielsweise lediglich für firmeneigene USB-Sticks freischalten. Andere USB-Geräte lassen sich dann an dem Client nicht verwenden. Bislang ließen sich die USB-Anschlüsse lediglich komplett sperren.

Eine weitere Neuerung im LISCON OS 2.27.1 ist die Integration des VMware View 3.1 Clients. Der besondere Vorteil liegt hier, im Unterschied zu freien Varianten, in der USB-Redirection-Funktion, mit der sich USB-Geräte in virtualisierte Desktop-Umgebungen besser einbinden lassen. Neu ist außerdem ein grafischer Setup Wizard für die Einrichtung des Thin Clients.

Smartphone-Support jetzt in der LISCON Management Console

Die spektakulärste Neuerung in der Verwaltungssoftware LMC ist die Unterstützung von Smartphones wie dem Apple iPhone oder Android-basierten Geräten wie dem HTC Magic. Über eine speziell optimierte Website der LMC kann der Administrator oder IT-Leiter mit seinem Mobiltelefon auf die Thin Clients im Netzwerk zugreifen und zum Beispiel Geräte in Gruppen verschieben oder Einstellungen vornehmen.

Dieses kürzlich angekündigte Feature ist nun final verfügbar dürfte die weltweit erste Lösung für das Management von Thin Clients per Smartphone sein. Ein Video zu dieser Funktion zeigt der Hersteller auf YouTube.

Verfügbarkeit der Updates

Sowohl für das Linux-basierte Client-Betriebssystem LISCON OS als auch die Administrationssoftware LMC (LISCON Management Console) steht Anwendern das neue Release ab sofort zum Download bereit. Die Client-Images sind für alle Kunden grundsätzlich kostenlos, für das LMC-Update ist ein bestehender Wartungsvertrag nötig.

(ID:2041374)