IT-Sicherheitskonzept für mobiles Arbeiten

Smartphone und Tablet-PC strategisch absichern

Seite: 2/4

Berufliche und private Nutzung verschwimmen

Unternehmen geraten durch den mobilen Trend in einen Zwiespalt: Zum einen wollen sie den Bedürfnissen ihrer Mitarbeiter entsprechen, auf der anderen Seite stellt die wachsende Mobilität unter anderem eine Gefahr durch Schadcode wie Trojaner, Würmer und Viren dar.

Die Anzahl der Anwender, die ihre Privat-IT ganz selbstverständlich auch am Arbeitsplatz einsetzen, steigt kontinuierlich. Vor allem Fach- und Führungskräfte arbeiten von unterwegs und greifen jederzeit auf sensible Daten im Firmennetz oder auf das eigene elektronische Postfach zu.

Bildergalerie

Diesen Trend haben Branchenkenner mit einem Schlagwort versehen – „Bring your own Device“ (kurz: ByoD). Die Herausforderung: Die privaten Geräte entsprechen häufig nicht den Sicherheitsanforderungen des Unternehmens, wenn es zum Beispiel um Verschlüsselung, Richtlinien-konforme Passwörter oder aktuelle Versions- und Patchstände geht.

Spagat zwischen Komfort und Sicherheit

Wie die IT-Verantwortlichen mit der Flut an Geräten und Erwartungen umgehen sollen, wird vielfach diskutiert. Verbannt man externe Geräte und beschränkt den Zugriff nur auf unternehmenseigene Smartphones und Tablets, oder gewährt man die gewünschte Freiheit.

Vor allem große Unternehmen treffen eine genaue Auswahl der Personen, die sie mit mobilen Geräten ausstatten. Dabei müssen Nutzen und Mehrwert des Geräteeinsatzes in einem „Business Case“ erkennbar sein. Auch die Geräte selbst müssen dem festgelegten IT-Unternehmensstandard entsprechen und eine sichere Grundkonfiguration erhalten.

(ID:31345320)