Suchen

12 Todsünden im Mitmach-Web Social Media und Web 2.0 – Die häufigsten Fehler von Unternehmen

| Redakteur: Stephan Augsten

Ob Twitter, Facebook, Xing oder Youtube: Social Media spielt bei der Kommunikation und Außendarstellung von Firmen und Organsiationen eine immer wichtigere Rolle. Bei der Realisierung tun sich viele Unternehmen jedoch schwer. PR-COM hat die zwölf häufigsten Fehler beim Einsatz von Sozialen Netzwerken und Web-2.0-Anwendungen analysiert.

Firma zum Thema

Widerstand zwecklos: Um die Nutzung von Social Media kommt mittelfristig kein Unternehmen herum.
Widerstand zwecklos: Um die Nutzung von Social Media kommt mittelfristig kein Unternehmen herum.
( Archiv: Vogel Business Media )

Während etliche Unternehmen bereits das Web 2.0 für ihre Kommunikation nutzen, denken andere noch über entsprechende Online-Projekte nach. Doch die Web-2.0-Welt unterscheidet sich deutlich von der der herkömmlichen Firmenkommunikation, warnt PR-COM.

Die Agentur für strategische Unternehmenskommunikation und PR in München beobachtet die Szene nach eigenen Aussagen seit langem. Gerade beim Einstieg in Social Media würden Firmen die speziellen Eigenheiten nicht ausreichend berücksichtigen. PR-Com nennt zwölf Fehler, die sich ständig wiederholen:

1. Dabei sein ist nicht alles: Manche Unternehmen wollen bei Social Media einfach nur mit von der Partie sein. Erfolgreiche Kommunikation lässt sich so aber auch im Web 2.0 nicht aufbauen, es bedarf klarer Konzeptionen und Ziele: Warum will man sich in Social Media engagieren? Was will man erreichen? Ist es den Aufwand wert? Wer nur auch dabei sein will, lässt besser die Finger von Sozialen Medien.

2. Keine klar definierten Zuständigkeiten: Bei der Firmenkommunikation darf nicht einfach jeder mitmischen, der gerade nichts besseres zu tun hat – das gilt auch für das Web 2.0. Unternehmen müssen Mitarbeiter definieren, die für die Profile auf verschiedenen Plattformen verantwortlich sind. Im Hinblick auf eine einheitliche Außendarstellung müssen die Zuständigkeiten klar geregelt sein.

3. Abwarten: Viele Unternehmen zögern den Einstieg in Social Media hinaus und wollen zunächst beobachten, wie sich Social Media entwickelt. Dabei besteht das Web 2.0 schon seit vielen Jahren. Auch hier kann man seine Erfahrungen nur selbst sammeln. Wer später einsteigt, fängt auch erst später mit dem Lernen an.

Seite 2: Fehler beim Umgang mit Social Media und Web-Nutzern

(ID:2044211)