E-Mail-Security-Report Juni 2010 von Eleven Spam-Autoren reanimieren Pharma-Mails und verbreiten Stellenangebote

Redakteur: Stephan Augsten

Beim Spam-Versand steht Deutschland weltweit auf dem zweiten Rang, nur aus den USA kommen noch mehr unerwünschte E-Mails. Dies folgert der Mail-Security-Anbieter Eleven aus den Statistiken seiner Managed E-Mail Security Services. Dabei greifen die Spammer wieder gerne Pharma-Themen auf, in Deutschland kurisieren zweifelhafte Job-Angebote.

Anbieter zum Thema

Gut 96 Prozent aller Nachrichten, die an deutsche E-Mail-Adressen versendet werden, sind Spam. Zu diesem Ergebnis kommt Eleven im E-Mail-Security-Report Juni 2010. In Deutschland versenden die Spammer gerne fingierte Job-Angebote, die scheinbar von der Bundesanstalt für Arbeit stammen.

Die Spam-Versender geben darin vor, dass Stellen als Kuriere oder Testeinkäufer verfügbar sind. Meist verbergen sich hinter diesen Spam-Mails tatsächlich Kurierjobs, allerdings illegaler Natur: Das Ziel ist es, sogenannte Money Mules zu rekrutieren, deren Bankkonten für Geldwäsche-Aktivitäten genutzt werden.

Weltweit nehmen Pharma-Themen mit einem Anteil von 87 Prozent am Spam-Aufkommen eine Vormachtsstellung ein. Dagegen fiel der Anteil von Casino-Spam, der unter mehreren Botnet-Abschaltungen im 1. Quartal 2010 leidet, auf drei Prozent ab. Das zeitlose Thema „Gefälschte Luxusuhren“ belegt nunmehr Platz zwei mit sechs Prozent.

Erstmals entdeckte Eleven im Mai 2010 Spam-E-Mails, in denen sowohl für Pharma-Produkte als auch für Uhren geworben wurde. Phishing-Mails zielten im Mai 2010 vornehmlich auf Google-AdWord-Accounts und DHL-Packstationen ab.

Malware findet sich derzeit in 0,1 Prozent der versendeten Spam-Nachrichten, im Januar lag dieser Anteil noch bei 0,01 Prozent. Ein Großteil (70 Prozent) dieser Mails hatte einen Trojaner als Anhang. Vor allem Varianten des Sasfis-Trojaners erlebten ein Comeback und belegten alle drei Spitzenplätze unter den per E-Mail versandten Schädlingen.

Allen drei Sasfis-Varianten war gemeinsam, dass sie vor allem über scheinbare Nachrichten von Post- und Paketdiensten verbreitet wurden. Mit einem Anteil von 40,77 Prozent an allen Malware-E-Mails belegt TR/Crypt.ULPM.Gen den Spitzenplatz, gefolgt von HIDDENEXT/CryptedHIDDENEXT/Worm.Gen und HIDDENEXT/Worm.Gen;HIDDENEXT/Crypted.

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zur IT-Sicherheit

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:2045413)