Registrierungspflichtiger Artikel

Aktuelle Spam-Statistik „Das dreckige Dutzend“ von Sophos Spam-Versand aus Deutschland geht zurück

Redakteur: Stephan Augsten

Der Sicherheitsanbieter Sophos hat die aktuelle Spam-Statistik „Das dreckige Dutzend“ für das vierte Quartal 2013 veröffentlicht. Dass die Top-Liste der Spam-Versender von den USA angeführt wird, hat fast schon Tradition. In Deutschland und Österreich beobachteten die SophosLabs eine positive Entwicklung beim Spam-Volumen.

Firmen zum Thema

Deutschland war im vierten Quartal 2013 nicht unter den Top 12 der Spam-Versender.
Deutschland war im vierten Quartal 2013 nicht unter den Top 12 der Spam-Versender.
(Bild: Sophos)

Genau zwei Prozent des weltweiten Spam-Aufkommens stammen von hiesigen Rechnern, Deutschland verlässt damit vorerst die „Top 12“ der Spam-Sünder. Gegenüber dem dritten Quartal 2013 konnte sich Deutschland um einen Prozentpunkt verbessern. In Österreich sank das Volumen von 0,23 auf 0,15 Prozent, die Schweiz stagniert bei einem Anteil von 0,27 Prozent am globalen Spam-Aufkommen.

Unangefochtener Spitzenreiter der Statistik „Das dreckige Dutzend“, die von den SophosLabs erstellt wird, sind einmal mehr die Vereinigten Staaten. Sie sind für 14,5 Prozent des weltweiten Spam-Aufkommens verantwortlich. China sichert sich mit 8,2 Prozent den zweiten Rang der unrühmlichen Top-Liste, gefolgt von Russland (5,5 Prozent).