Suchen

Mikado-Studie zum Einsatz mobiler Endgeräte Strategische Tipps für mobile Sicherheit

| Redakteur: Stephan Augsten

Mobile Geräte werden den Firmen-PC zunehmend ablösen, wie Mikado Soft im Rahmen einer Studie herausgefunden hat. Angesichts dieser Entwicklung sieht der Hersteller enormen Handlungsbedarf bei der mobilen Sicherheit und gibt entsprechende Tipps.

Firmen zum Thema

Mobile Geräte werden den Desktop-PC im Unternehmen nach und nach ersetzen.
Mobile Geräte werden den Desktop-PC im Unternehmen nach und nach ersetzen.

Das Verhältnis von stationären Rechnern zu mobilen Endgeräten soll sich im deutschsprachigen Raum in den kommenden zwei Jahren erheblich verändern. Dies geht aus einer Umfrage von Mikado Soft hervor.

Weit über die Hälfte der Teilnehmer erwartet demnach, dass die Vorherrschaft der herkömmlichen Arbeitsplatzrechner zu Ende geht. Doch gerade einmal jedes siebte befragte Unternehmen verfügt bereits über eine umfassende Sicherheitsstrategie für Laptop, Smartphone und Tablet-PC. Weitere 23 Prozent haben entsprechende Maßnahmen eher lückenhaft eingeführt.

Knapp 40 Prozent der Unternehmen befinden sich noch in der Planungs- oder Umsetzungsphase, fast ein Viertel verzichtet bislang völlig auf Sicherheitsmaßnahmen. Besonders bedenklich ist dies vor dem Hintergrund, dass gut die Hälfte der Befragten in den vergangenen zwölf Monaten einen oder mehrere Sicherheitsvorfälle bei der Nutzung mobiler Geräte beklagen musste.

Aufgrund der Diskrepanz zwischen der Verbreitung mobiler Geräte und dem Stand der Sicherheit sieht Wolfgang Dürr, Geschäftsführer bei Mikado Soft, dringenden Handlungsbedarf. Besonders gefährdet seien nicht nur die Endgeräte, sondern vor allem auch die Firmennetze mit den dahinter liegenden Anwendungen und Daten: „Ohne angemessene Maßnahmen werden der Datenkriminalität Tür und Tor geöffnet“, so der Security-Spezialist.

„Die besondere Anforderung einer Sicherheitsstrategie besteht zweifellos darin, dass keine fremde Person und kein unautorisiertes Gerät auf das Unternehmensnetz zugreifen kann“, betont Dürr. Folgende Maßnahmen müsse eine effektive Mobile-Security-Strategie umfassen:

  • Mobile Systeme, insbesondere Smartphones und Tablet-Computer, in die unternehmensweite Sicherheitsarchitektur integrieren.
  • Sensible Daten, die auf diesen Systemen abgelegt oder auch nur zwischengespeichert werden, über eine geeignete Verschlüsselung vor Missbrauch schützen.
  • Zugriffe auf Daten und Programme im Firmennetzwerk nur über verschlüsselte Verbindungen ermöglichen.
  • Ein besonderer Schwerpunkt liegt in der Absicherung des betrieblichen Mailsystems. Der Zugriff sollte nur verschlüsselt und über verlässlich identifizierte Geräte erfolgen.
  • Das Management der mobilen Endgeräte, Anwendungen und Benutzerregelungen muss frei von Manipulationsmöglichkeiten sein.
  • Voraussetzungen das Löschen von Daten bei Verlust oder Diebstahl eines mobilen Endgerätes schaffen.

(ID:32087890)