Mobile Sicherheit in Unternehmen

Studie zum Datenverlust- und Malware-Risiko

| Redakteur: Stephan Augsten

Weltweit beklagen Unternehmen, dass mobile Mitarbeiter technische Sicherheitsmechanismen umgehen oder abschalten.
Weltweit beklagen Unternehmen, dass mobile Mitarbeiter technische Sicherheitsmechanismen umgehen oder abschalten.

Datenverluste über mobile Geräte sind keine Seltenheit, wie die von Websense beauftragte „Global Study on Mobility Risks“ ergeben hat. Trotzdem hält mehr als die Hälfte der befragten Deutschen technische Sicherheitsvorkehrungen für überflüssig.

Mobile Geräte stellen ein großes Sicherheitsrisiko für das Unternehmen dar. Zumindest glauben dies 53 Prozent der deutschen IT-Manager und Sicherheitsspezialisten, die das Ponemon-Institut im Auftrag von Websense zu den Risiken mobiler Endgeräte befragt hat.

Tatsächlich haben sogar 57 Prozent der deutschen Teilnehmer eingeräumt, dass ihr Arbeitgeber bereits einen Datenverlust durch die Nutzung unsicherer Mobilgeräte zu beklagen hatte. Beinahe genauso viele der Befragten (55 Prozent) meinen aber auch, dass technische Sicherheitsvorkehrungen nicht zwingend notwendig sind.

Diese Einschätzung beruht wohl auch darauf, dass sich deutsche Mitarbeiter größtenteils an derartige Vorgaben halten: Während weltweit 59 Prozent der Befragten angaben, dass ihre Kollegen technische Maßnahmen wie Passwort- oder PIN-Schutz umgehen bzw. abschalten, trifft dies hierzulande auf „nur“ ein Drittel der Mitarbeiter zu.

Hinsichtlich möglicher Datenverluste bangen die hiesigen Befragten offenbar besonders um das geistige Eigentum: Zwei Drittel der Umfrageteilnehmer fürchten vornehmlich, dass Angestellte mit ihren mobilen Geräten Fotos oder Videos anfertigen. Um einen Datenabfluss per USB oder Bluetooth sorgt sich hingegen nur knapp die Hälfte der Teilnehmer.

Weitere Gefahren sehen die Befragten in arglos getätigten Downloads. So bewerten 49 Prozent der Teilnehmer das Herunterladen von Apps als kritisch. Derweil nimmt auch die Zahl der Malware-Infektionen zu: 72 Prozent der Befragten in Deutschland haben in den vergangenen zwölf Monaten einen Anstieg von Malware-Infektionen durch die Nutzung unsicherer mobiler Devices festgestellt.

Für die Global Study on Mobility Risks (registrierungspflichtiger Inhalt) wurden 4.640 IT-Manager und IT-Sicherheitsspezialisten befragt. Diese sind beispielsweise in Australien, Brasilien, Frankreich, Deutschland, Großbritannien und den USA beschäftigt.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 32667640 / Mobile Security)