Cyber Reconnaissance and Analytics Service

Supercomputer gegen Cyberkriminelle

| Redakteur: Peter Schmitz

Deloitte und Cray präsentieren eine neue Lösung im Kampf gegen Internetkriminalität. Cyber Reconnaissance and Analytics analysiert mittels Cray-Supercomputer potenzielle Schwachstellen aus Angreifersicht und ermöglicht so die Erkennung und Bekämpfung von Cyber-Bedrohungen.
Deloitte und Cray präsentieren eine neue Lösung im Kampf gegen Internetkriminalität. Cyber Reconnaissance and Analytics analysiert mittels Cray-Supercomputer potenzielle Schwachstellen aus Angreifersicht und ermöglicht so die Erkennung und Bekämpfung von Cyber-Bedrohungen. (Bild: tpsdave - Pixabay / CC0)

Deloitte Advisory Cyber Risk Services und Supercomputer-Anbieter Cray bringen mit Cyber Reconnaissance and Analytics einen kommerziellen Service zur Bedrohungsanalyse auf Grundlage von Supercomputing-Technologie auf den Markt. Herzstück der Lösung ist das Cray Urika-GX-System, die neue, agile Analytics-Plattform von Cray

Cyber Reconnaissance and Analytics erstellt professionelle Berichte zur Gefährdungslage, mit denen Kunden wie z. B. das US-Verteidigungsministerium in der Lage sind, ihre Abwehrteams gezielt einzusetzen. Die Threat Intelligence Reports enthalten detaillierte, relevante Informationen zu potenziellen Angriffsvektoren und identifizieren dabei konkrete Datenflüsse, Netzwerkadressen, Zeitpunkte und Ereignisse.

Deborah Golden, Leiterin des Bereichs Federal Cyber Risk Services bei Deloitte Advisory und Principal bei Deloitte & Touche LLP, formuliert die entscheidende Frage, die sich jede Organisation stellen sollte: „Was sieht ein Angreifer, wenn er eine Organisation von außen betrachtet? Anstatt jede einzelne Komponente einer föderalen Struktur auf Schwachstellen abzuklopfen, interessieren sich die Deloitte-Spezialisten für den Blick des Angreifers auf sein Ziel. Mit dem so erstellten Risikoprofil können unsere Kunden ihre Budgets und Ressourcen priorisieren und eine realistische Einschätzung ihrer Netzwerksicherheit vornehmen.“

Herzstück des Cyber Reconnaissance and Analytics Service ist das Cray Urika-GX-System, die neue, agile Analytics-Plattform von Cray, für die bewährte Supercomputing-Technologie mit einer offenen, Enterprise-fähigen Software-Umgebung für die Big-Data-Analyse verschmolzen wurde. Cray Urika-GX bietet höchste Flexibilität, da es die zeitgleiche Ausführung mehrerer Analyseaufgaben auf einer einzigen Plattform ermöglicht, die sich die enorme Rechengeschwindigkeit eines Cray-Supercomputers zunutze macht.

Durch den Wechsel der Perspektive, das deutlich größere Datenvolumen und die Anwendung modernster Analysetechnologien erhalten die Klienten eine unverstellte Sicht auf das tatsächliche Ausmaß an Cyber-Risiken, Expositionen und Angriffsaktivitäten. Von diesem erhöhten Standpunkt aus haben sie mögliche Schwächen und verletzbare Stellen sowie Bedrohungsvektoren im Blick, mit denen sie Gefährdungen infolge ungewöhnlicher Vorkommnisse sofort erkennen können.

„Die Abwehr der immer komplexeren Angriffsszenarien ist wie gemacht für Big Data und Supercomputing“, weiß Barry Bolding, Chief Strategy Officer bei Cray. „Die Koppelung der Analytics-Plattform von Cray und des Deloitte Advisory-Service für das Bedrohungsmanagement ist ein ausgezeichnetes Werkzeug im täglichen Kampf gegen Cyberattacken. Zudem können unsere Kunden nun erstmals die Power und Performance einer Cray-Lösung als Service-Modell in Anspruch nehmen.“

Big Data, Cloud Computing und Unternehmen mit weltweiten Niederlassungen revolutionieren nicht nur die Wirtschaft, sondern auch die Bedrohungslandschaft, indem sie Cyber-Kriminellen eine ungleich größere Angriffsfläche bieten. Die dynamische Interaktion zwischen vielen verschiedenen Akteuren, seien es Dritte, Kunden oder die Öffentlichkeit, erfordert den freien Fluss der Daten und führt dazu, dass die Systemgrenzen einer Behörde oder Organisation oft weit jenseits der physischen Standortgrenzen liegen. Weil Daten sehr viel schneller erzeugt und gespeichert werden, als sie analysiert werden können, haben es Angreifer vergleichsweise leicht, schädliche Inhalte zu verbergen und unerkannt in Netzwerke einzudringen.

„Cray ist der natürliche Partner für uns, da es uns auf Vielseitigkeit und Geschwindigkeit im Umgang mit Big-Data-Problemen ankam“, lobt Gordon Hannah, Leiter des Bereichs Cyber Reconnaissance und Analytics bei Deloitte Advisory Cyber Risk Services und Principal bei Deloitte & Touche LLP. „Bei der Cyber-Analyse geht es darum, Effizienzpotenziale zu nutzen und kleinste Informationsbruchstücke zu einem sinnvollen Ganzen zusammenzusetzen. Anstatt nach einer bekannten Signatur zu suchen, nutzen wir Graphanalysen, um Beziehungen und Verhaltensmuster aufzudecken. Aktuell gibt es nur ganz wenige Lösungen, die so hochfrequente Einblicke ermöglichen.“

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44178810 / Sicherheitslücken)