Suchen

Sicherheits-Spezialist teilt Geschäftsbereiche Symantec beschließt Aufspaltung

| Redakteur: Margrit Lingner

Der Sicherheits-Spezialist aus Kalifornien hat die Aufspaltung in zwei getrennte Unternehmen beschlossen. Ab Ende 2015 wird es einen Bereich für Sicherheitssoftware und einen für Speicherdienste geben.

Firmen zum Thema

Michael A. Brown wird künftig die Sicherheitssparte von Symantec leiten.
Michael A. Brown wird künftig die Sicherheitssparte von Symantec leiten.
(Bild: Symantec)

Symantecs Firmenleitung hat in Mountain View der Aufspaltung in zwei unabhängig agierende Unternehmen zugestimmt. Durch die Trennung verspricht sich der Sicherheitsspezialist, besser und schneller auf Marktbedürfnisse reagieren zu können. Einer der ausgegliederten Geschäftsbereiche soll sich dabei ausschließlich auf Sicherheitslösungen im Privat- und im Businessbereich konzentrieren.Diese Sparte erwirtschaftete im Fiskaljahr 2014 einen Umsatz von 4,2 Milliarden Dollar. In Zukunft soll sie auch weiterhin den Namen Symantec führen.

Der zweite Bereich hingegen wird sich auf Informationsmanagement spezialisieren. Produkte für Backup, Recovery und Archivierung sollen dort betreut werden. In diesem expandierenden Geschäftsbereich erwartet Symantec eine hohe Umsatzsteigerung. 2014 erwirtschaftete der Sicherheitsspezialist 2,5 Milliarden Dollar im Datensegment.

Symantec mit bewährter Führungsspitze

Michael A. Brown, Symantecs CEO führt aus: „Symantec in zwei unabhängige börsennotierte Unternehmen zu trennen, wird jedem Geschäftsbereich die nötige Flexibilität bieten und sie in die Lage versetzen, ihr Potenzial voll auszuschöpfen. Beide Unternehmen werden substanzielle operative und finanzielle Möglichkeiten haben, um auf dem Markt erfolgreich zu sein.”

Symantecs Sicherheitssparte soll von Michael A. Brown geleitet werden, während John Gannon dem neuen Datendienst-Bereich vorstehen wird.

(ID:43182647)