Cyberkriminalität Tipps zum Schutz der digitalen Identität

Redakteur: Franz Graser

Das Thema Cyberkriminalität wird in Deutschland nach wie vor stark unterschätzt: Tipps zum Schutz gegen Gefahren aus dem Netz gibt Marcus Lentz, Geschäftsführer der bundesweit agierenden Detektei Lentz.

Firma zum Thema

Gegen Internetkriminalität ist niemand gefeit. Fünf Tipps helfen, die digitale Identität zu schützen.
Gegen Internetkriminalität ist niemand gefeit. Fünf Tipps helfen, die digitale Identität zu schützen.
(Bild: Clipdealer)

Viele Menschen surfen – insbesondere mit mobilen Geräten wie Smartphones oder Tablets – völlig ungeschützt im Netz und geben so ihre gesamte digitale Identität preis. Neben zumeist öffentlich zugänglichen Informationen wie Name, Adresse, Geburtsdatum oder Beruf, können Cyberkriminelle so leicht sensible Daten stehlen und Zugriff auf E-Mail-Accounts, Social Media-Profile, Konten bei Online-Shops, Kreditkarten oder Bankkonten erlangen.

Daher ist es kaum verwunderlich, dass einem Forschungsprojekt des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) aus dem Jahr 2014 zufolge, bereits jeder fünfte Deutsche Opfer von Internetkriminalität und Identitätsdiebstahl geworden ist – das macht schätzungsweise eine Gesamtzahl von 14,7 Millionen Straftaten jährlich. Der Schaden wird auf rund 3,4 Milliarden Euro jährlich beziffert. Weltweit wurden 2015 insgesamt sogar 35 Millionen Online-Identitäten gestohlen, wie eine Untersuchung des Hasso-Plattner-Instituts (HPI) belegt.

Den Opfern drohen jedoch nicht nur finanzielle Verluste sondern auch diverse Folgeschäden wie Mahnverfahren wegen – vermeintlich – nicht bezahlter Bestellungen, Verschlechterung der Kreditwürdigkeit und sogar Strafprozesse wegen Betrugs. Damit letztlich auch eine nachhaltige Rufschädigung. Die folgenden fünf Tipps vom Sicherheitsexperten Lentz helfen Usern, sich wirksam vor Identitätsdiebstahl und – missbrauch zu schützen.

1. Sichere Logins und Passwörter

Passwörter sind die am häufigsten geraubten Identitätsdaten. Ein sicheres Passwort ist also das A und O, um sich vor Diebstahl und Datenmissbrauch zu schützen: Begriffe aus dem Wörterbuch, Zahlenreihen und persönliche Daten wie Namen oder Geburtsdaten sollten grundsätzlich vermieden werden.

Sichere Passwörter bestehen aus mindestens acht Zeichen und sollten Groß-/Kleinschreibung, Buchstaben, Zahlen und Sonderzeichen enthalten. Selbstverständlich sollten für verschiedene Online-Dienste auch unterschiedliche Passwörter verwendet werden. „Wer immer nur ein Standard-Passwort benutzt, öffnet Cyberkriminellen Tür und Tor“, mahnt der Privatermittler.

2. Aktuelle Software und Apps

Hacker nutzen sogenannte Schadsoftware wie Trojaner, Spyware und Keylogger, um sensible Daten zu sammeln und zu stehlen. Um die Angriffsmöglichkeiten zu verringern, sollten Betriebssystem und Anwendungen immer auf dem neuesten Stand sein. Regelmäßige Updates der Software und Apps und die schnelle Installation von Sicherheitspatches beheben Fehler und schließen Sicherheitslücken.

Außerdem sollten nur geprüfte Apps aus den offiziellen Stores heruntergeladen werden. „Es empfiehlt sich außerdem die Zugriffsrechte zu kontrollieren, manche Anwendungen wie kostenlose Online-Spiele erweisen sich als wahren Datenkraken!“, so Lentz.

3. Sicherheits-Apps und Virenschutzprogramme

Insbesondere Smartphones sind ein beliebtes Ziel für Hackerangriffe, da hier viele sensible Daten gebündelt werden – aber meist kaum gesichert. Dabei nimmt die Menge spezieller Mobile Malware stetig zu. Für Mobilgeräte gilt also wie für Rechner: Um Infektionen mit Schadsoftware zu vermeiden, sollten unbedingt aktuelle Virenschutzprogramme sowie Firewalls installiert und regelmäßige Scans durchgeführt werden.

4. Verschlüsselte Kommunikation

Ob PC oder Mobilgeräte: Wenn Online-Dienste wie E-Mail oder Onlinebanking genutzt werden, bei denen persönliche Daten eingegeben werden, sollten verschlüsselte Verbindungen genutzt werden. Auch Smartphones unterstützen in der Regel die Benutzung von TSL/SSL, Public-Key-Infrastrukturen (PKIs) oder Virtuellen Privaten Netzwerken (VPN). Spezielle Sicherheits-Apps verschlüsseln die WLAN-Verbindung für sicheres Surfen oder die Kommunikation per SMS, Chats oder VoIP-Telefonie.

5. Geräte vor direktem Zugriff sichern

„Natürlich müssen nicht nur Daten sondern auch die Geräte selbst geschützt werden“, betont Marcus Lentz. „Um unbefugten Zugriff oder Diebstahl zu vermeiden, sollte man Smartphones und Co. nie verleihen oder unbeaufsichtigt lassen.“ Wichtig: Zugriffssperren wie Passwörter, PINs oder Mustererkennung einrichten. Um Angriffe aus der unmittelbaren Umgebung zu verhindern: Drahtlose Schnittstellen wie WLAN, Bluetooth oder Infrarot nur bei Bedarf aktivieren und nach Gebrauch sofort wieder schließen. Blickschutzfolien schützen außerdem vor unerwünschten Mitlesern.

Wenn die digitale Identität trotz aller Sicherheitsmaßnahmen entwendet und ein Missbrauch entdeckt wird, rät Marcus Lentz den Betroffenen, sofort bei der Polizei Strafanzeige gegen Unbekannt zu stellen. „Außerdem sollten Opfer umgehend ‚nachbessern’ und alle Passwörter ändern, Mobilgeräte und PCs mit aktuellen Antivirenprogrammen scannen und – bestenfalls – gefundene Schadsoftware löschen“, meint Marcus Lentz abschließend.

(ID:44045430)