Fraunhofer FOKUS forscht gemeinsam mit Frequentis im „Safety Lab“

Vernetzte Sicherheit beim Katastrophenschutz

| Redakteur: Stephan Augsten

Eine schnelle Reaktion kann im Katastrophenfall Menschenleben retten.
Eine schnelle Reaktion kann im Katastrophenfall Menschenleben retten. (Bild: Archiv)

Schwere Unwetter, politische Krisen oder Zusammenbrüche der Infrastruktur können verheerende Folgen haben. Um den Katastrophenschutz besser zu organisieren, kooperiert das Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme mit dem Unternehmen Frequentis. Gemeinsam forscht man nun an Lösungen für ein vernetztes Krisenmanagement.

Die Bewältigung von Großschadenslagen ist laut dem Fraunhofer-Institut für Offene Kommunikationssysteme (FOKUS) vielfach noch isoliert organisiert, sowohl technisch als auch organisatorisch. Eine gemeinsame Lagedarstellung und -bearbeitung könne aber die Entscheidungsprozesse in kritischen Situationen und damit den Zivilschutz erheblich verbessern.

Das Fraunhofer-Institut entwickelt in verschiedenen Kompetenzzentren herstellerneutrale Lösungen für Informationssysteme der Zukunft und erforscht, wie Kommunikationsnetze das Zusammenleben komfortabler und sicherer machen können. Für den Bereich der öffentlichen Sicherheit ist am Fraunhofer FOKUS das Kompetenzzentrum ESPRI (Electronic Safety and Security Systems for the Public and Industries) verantwortlich.

Nun hat Dr. Günther Beckstein, Mitglied der Lenkungsgruppe Innovationszentrum öffentliche Sicherheit am Fraunhofer FOKUS, eine Kooperationsvereinbarung mit dem Wiener Unternhemen Frequentis unterzeichnet. Im sogenannten „Safety Lab“, einer Forschungseinrichtung in Berlin, werden künftig Lösungsansätze für ein vernetztes Krisenmanagement entwickelt.

Am Beispiel eines Extremunwetters wird die Organisation der Schutz- und Rettungsmaßnahmen für Bevölkerung und Infrastruktur in den Leitstellen und Lagezentren dargestellt. Das Safety Lab stellt dabei die betroffenen Bürger in den Mittelpunkt. Es soll vornehmlich über neue Technologien und Lösungen sowie die rechtlichen, organisatorischen und ökonomischen Herausforderungen des Krisenmanagements informieren.

Beim Krisenmanagement sind laut Dipl.-Ing. Dr. techn. h.c. Hannes Bardach, dem Vorstandsvorsitzenden der Frequentis AG, „viele unterschiedliche Informationen von Bedeutung“. „Mit unseren Technologien stellen wir Blaulichtorganisationen, den Betreibern vitaler Infrastrukturen (wie z. B. Krankenhäusern, Energieversorgern oder Verkehrsunternehmen) und nicht zuletzt den Bürgern selbst geeignete Lösungen für die Zusammenarbeit zur Verfügung. Das verstehen wir unter vernetzter Sicherheit.“

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42927426 / Notfallmanagement)