Wirtschaftsspionage

Verschlüsselung als Schutzwall

| Redakteur: Peter Schmitz

Wenn Unternehmen ihre wertvollsten Daten vor Hackern und Wirtschaftsspionage schützen wollen, ist eine umfassende Verschlüsselung der einzige sinnvolle Weg.
Wenn Unternehmen ihre wertvollsten Daten vor Hackern und Wirtschaftsspionage schützen wollen, ist eine umfassende Verschlüsselung der einzige sinnvolle Weg. (Bild: maxkabakov - Fotolia.com)

Die Aktivitäten der mysteriösen Hackergruppe Equation Group deuten darauf hin, dass möglicherweise im großen Stil Wirtschaftsspionage betrieben wurde. Bestrebungen der Bundesregierung Verschlüsselung von Daten und Kommunikation zu verhindern seien in diesem Zusammenhang kontraproduktiv, meint der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi).

Die von der IT-Sicherheitsfirma Kaspersky Labs veröffentlichten Details über die Aktivitäten der Hackergruppe "Equitation Group" sieht der Bundesverband IT-Mittelstand e.V. (BITMi) mit großer Sorge.

Die Auswahl von Industriebetrieben, Medien und Rüstungsunternehmen als Angriffsziele deute auf einen geheimdienstlichen Hintergrund hin. Zudem scheine es, als wären die Spionageaktivitäten nicht zur Verfolgung von Terroristen durchgeführt wurden, mutmaßt der BITMi.

Kaspersky identifiziert Urheber von Stuxnet und Flame

Equation Group

Kaspersky identifiziert Urheber von Stuxnet und Flame

18.02.15 - Stuxnet und Flame sind technisch anspruchsvolle und raffinierte Malware-Typen. Kaspersky Lab hat mit der Equation Group nun den Urheber von Stuxnet und Flame identifiziert. Diese sei bereits seit fast zwei Jahrzehnten aktiv in der Malware-Entwicklung. lesen

"Diese Hacks sehen nach Wirtschaftsspionage aus!" stellt Dr. Oliver Grün, Präsident des Bundesverband IT-Mittelstand fest.

Vor diesem Hintergrund erneuert der BITMi seine Forderung, die Aufklärung des NSA-Skandals voranzutreiben.

"Es kann nicht sein, dass hier Daten von Unternehmen, Bürgern und Behörden abgegriffen werden. Wenn in Deutschland Wirtschaftsspionage betrieben wird, muss die Bundesregierung handeln und den Unternehmen die Chance geben, sich selbst durch Verschlüsselung zu schützen. Debatten zur Umgehung von Verschlüsselung, wie sie derzeit geführt werden, sind kontraproduktiv. Wir wollen, dass die digitale Agenda umgesetzt wird und sich Deutschland als digitaler Wirtschaftsstandort entwickelt“ bekräftigt Grün.

Verschlüsselung ohne Hintertüren

Verbände gegen staatlichen Zugriff auf Verschlüsselung

Verschlüsselung ohne Hintertüren

28.01.15 - Bundesinnenminister Thomas de Maizière forderte kürzlich auf dem Internationalen Cybersicherheitsforum in Lille, die deutschen Sicherheitsbehörden müssten "befugt und in der Lage sein, verschlüsselte Kommunikation zu entschlüsseln oder zu umgehen.“ Der Vorstoß, zukünftig Verschlüsselung aushebeln zu können, ist aber auf scharfe Kritik gestoßen. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43217320 / Verschlüsselung)