NIFIS-Studie: „IT-Sicherheit und Datenschutz 2015“

Vertrauen in US-Cloud-Anbieter nachhaltig gestört

| Autor / Redakteur: Heidemarie Schuster / Florian Karlstetter

Deutsche Unternehmen haben kaum Vertrauen in US-amerikanische Cloud-Anbieter.
Deutsche Unternehmen haben kaum Vertrauen in US-amerikanische Cloud-Anbieter. (Bild: buchachon_Fotolia.com)

Cloud-Anbieter aus den USA haben es in Deutschland besonders schwer, da die deutsche Wirtschaft in puncto Wirtschaftsspionage auf der Hut ist.

Die Studie „IT-Sicherheit und Datenschutz 2015“ der Nationalen Initiative für Informations- und Internet-Sicherheit (NIFIS), stellt US-Dienstleistern ein schlechtes Zeugnis aus. SO nehmen 90 Prozent der deutschen Firmen ihre zukünftigen Cloud-Dienstleister sehr genau unter die Lupe, bevor sie ihre Daten in die Wolke verlagern.

80 Prozent der befragten deutschen Firmen sind davon überzeugt, dass nur die Cloud-Anbieter eine ausreichende Sicherheit der Daten gewährleisten, die restriktiven Datenschutzgesetzen unterliegen. Dies seien insbesondere deutsche und andere europäische Anbieter.

Versagen der US-Anbieter

Laut NIFIS-Vorsitzendem Rechtsanwalt Thomas Lapp, ist das Misstrauen in der deutschen Wirtschaft groß: „Die Bespitzelung deutscher und europäischer Firmen durch US-Behörden, die teilweise sogar durch entsprechende Gesetze legalisiert wurde, hat Spuren hinterlassen. Ebenso wie die freiwillige Weitergabe von Firmendaten durch US-Cloud-Anbieter.“ Dementsprechend urteilen 93 Prozent der befragten Firmen über die US-Dienstleister und allen weiteren, die sich dem Zugriff der britischen und US-Geheimdienste nicht entziehen können, dass diese nicht entschlossen gehandelt hätten und in absehbarer Zeit auch keine zufriedenstellende Datenschutz-Lösung finden werden.

79 Prozent der Befragten sind davon überzeugt, dass die US-Anbieter Marktanteile verlieren werden, wenn sie nicht plausibel machen können, dass die Daten bei ihnen sicher sind.

Kampfansage

Durch den PRISM-Abhörskandal sind 86 Prozent der befragten Unternehmen der Meinung, dass in der Cloud gespeicherte Daten sehr stark gefährdet sind. Seitdem sind deutsche Unternehmen daher in erheblichen Maße für die Risiken durch Cloud Computing sensibilisiert worden (83 Prozent). „Die deutsche Wirtschaft hat der Wirtschaftsspionage den Kampf angesagt“, so Lapp. „Dementsprechend verstärken 81 Prozent der Unternehmen die Maßnahmen, um sich vor Ausspähung zu schützen.“

Die NSA-Kontroverse und ihre Nicht-Lösung

Wirtschaftsspionage durch Schlapphüte

Die NSA-Kontroverse und ihre Nicht-Lösung

04.06.15 - Der Vorwurf der Wirtschaftsspionage unter dem Deckmantel der Terrorismusbekämpfung wiegt schwer. Das „NSA-Problem“ kann jedoch nicht technisch, sondern muss politisch gelöst werden. Entsprechende rote Linien wurden in der Politik verbal gesteckt, allerdings hält sich nun keiner dran. lesen

Rechtssicheres Cloud Computing muss kein Widerspruch in sich sein, das zeigt unser Special zum Thema.
Rechtssicheres Cloud Computing muss kein Widerspruch in sich sein, das zeigt unser Special zum Thema. (© pavelnutil - Fotolia.com)

Laut der NIFIS-Studie haben der PRISM- und die Nachfolge-Skandale 88 Prozent der deutschen Firmen in puncto Datenschutz sensibilisiert. Für 79 Prozent der Unternehmen steht der Schutz vor Hackerangriffen dabei im Fokus ihrer Bemühungen.

Ergänzendes zum Thema
 
Special „Rechtssicheres Cloud Computing“

IT-Sicherheit und Datenschutz 2015 unter anderen Aspekten

Weitere Ergebnisse - unter anderen Aspekten - der aktuellen NIFIS-Befragung „IT-Sicherheit und Datenschutz 2015“ erfahren Sie in folgenden Beiträgen:

Cloud gilt als billig und unsicher

NIFIS-Befragung „IT-Sicherheit und Datenschutz 2015“

Cloud gilt als billig und unsicher

17.07.15 - Mit einer Befragung will die NIFIS positive Aspekte der Cloud herausstellen. Unter dem Titel „IT-Sicherheit und Datenschutz 2015“ präsentierte Ergebnisse bestätigen derweil Sicherheitsbedenken und hinterlassen manches Fragezeichen. lesen

Sicherheitsprobleme durch Machine-to-Machine-Hype

Risiken durch M2M

Sicherheitsprobleme durch Machine-to-Machine-Hype

30.07.15 - Der M2M-Hype (Machine-to-Machine) hat längst auch den Mittelstand erfasst. Immer mehr Betriebe arbeiten daran, eigene Projekte erfolgreich umzusetzen. Nach Angaben der Nationalen Initiative für Informations- und Internet-Sicherheit e.V. (NIFIS) stehen Sicherheitsaspekte dabei oft erst an zweiter Stelle und kommen in vielen Fällen zu kurz. lesen

Dunkle Wolken über Deutschland

NIFIS-Studie zeigt große Unsicherheit in der deutschen Wirtschaft

Dunkle Wolken über Deutschland

12.05.15 - Die Mehrheit der Fach- und Führungskräfte deutscher Unternehmen zweifelt, ob ihre Daten in der „digitalen Wolke“ noch sicher sind. Dies geht aus der aktuellen Studie „IT-Sicherheit und Datenschutz 2015“ der Nationalen Initiative für Informations- und Internet-Sicherheit e.V. (NIFIS) hervor. lesen

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 43540809 / Cloud und Virtualisierung)