VeraCrypt – der TrueCrypt-Nachfolger

Vollverschlüsselung für Windows, Mac OS, Unix und Linux

| Autor / Redakteur: Thomas Joos / Stephan Augsten

Optisch und funktionell unterscheidet sich VeraCrypt kaum vom Vorgänger TrueCrypt, alte Container lassen sich aber nicht öffnen.
Optisch und funktionell unterscheidet sich VeraCrypt kaum vom Vorgänger TrueCrypt, alte Container lassen sich aber nicht öffnen. (Bild: Thomas Joos)

Mit VeraCrypt präsentieren die TrueCrypt-Entwickler den Nachfolger des mittlerweile eingestellten Open-Source-Projekts. Dessen Codebasis wurde komplett überarbeitet und verbessert. Wir zeigen, wie der Nachfolger arbeitet. Da das Produkt noch recht neu ist, lässt sich die Sicherheit allerdings aktuell noch nicht abschließend beurteilen

VeraCrypt ist keine komplette Neuentwicklung, sondern baut auf TrueCrypt auf. Das fällt schon bei der Installation und dem Aufrufen der Oberfläche auf. Trotzdem lassen sich TrueCrypt-Container nicht mit der neuen Software öffnen, auch wenn die beiden Lösungen ähnlich funktionieren.

VeraCrypt steht als Opensource-Lösung kostenlos zur Verfügung und wurde gegenüber TrueCrypt bezüglich der Sicherheit komplett überarbeitet. Verschlüsselt wird standardmäßig mit 256-Bit nach dem Advanced Encryption Standard (AES), der Anwender kann aber auch Serpent, Twofish und kombinierte Verfahren verwenden.

Verschiedene Hash-Algorithmen wie RIPEMD160, SHA-2 und Whirlpool werden ebenfalls unterstützt. Anwender können wie schon bei TrueCrypt einzelne Dateien, Verzeichnisse oder komplette Rechner verschlüsseln. Auch das Anlegen von versteckten Partitionen ist möglich. VeraCrypt lässt sich außerdem mobil nutzen.

Je höher die Verschlüsselung ist, umso länger dauert allerdings auch das Einbinden der verschlüsselten Laufwerke. Verschlüsselte Partitionen werden in der neuen Version über das Verwaltungstool selbst bereitgestellt, eine Verbindung über Windows-Explorer ist aus Sicherheitsgründen nicht mehr möglich.

Direkt nach der Installation startet das Verwaltungsprogramm von VeraCrypt, mit dem sich verschlüsselte Partitionen erstellen lassen.
Direkt nach der Installation startet das Verwaltungsprogramm von VeraCrypt, mit dem sich verschlüsselte Partitionen erstellen lassen. (Bild: Thomas Joos)

Nach dem Download wird die Installation über die EXE-Datei gestartet. Hier besteht die Auswahl, das Programm zu installieren oder nur zu extrahieren. Nach der Installation steht das Programm zur Verfügung und bietet ähnliche Eigenschaften wie TrueCrypt, das den eigenen Entwicklern zufolge nicht sicher gewesen ist. Das solle sich mit VeraCrypt ändern: Die neue Version sei nicht anfällig für Brute-Force-Angriffe.

VeraCrypt kann nicht nur lokale Daten schützen, sondern auch Dateien auf USB-Sticks. Mit VeraCrypt wird dabei ein geschützter Container erstellt, dessen Inhalt nur legitime Anwender/Administratoren sehen. Den Container selbst können Anwender in den Einstellungen verstecken lassen, dann ist er nicht mehr zu sehen und dadurch noch mehr geschützt.

Innerhalb eines Containers können Administratoren noch ein Hidden Volume anlegen. Das heißt, es wird ein versteckter Bereich in einem bereits verschlüsselten Bereich erstellt. Dieser bleibt auch nach der Entschlüsselung des Containers versteckt. Der Inhalt sieht für externe Anwender so aus, als sei er mit Zufallsdaten gefüllt.

Selbst wenn Anwender dazu gezwungen werden, einen Container zu entschlüsseln, lässt sich auf diesem Weg der Inhalt des Hidden Volumes nicht auslesen. Dieses Prinzip der glaubhaften Abstreitbarkeit soll Anwender doppelt schützen, einmal durch die Verschlüsselung und einmal durch das Hidden Volume.

Verschlüsselte Container mit VeraCrypt erstellen

Ein Assistent hilft bei der Wahl der gewünschten Verschlüsselungsoptionen.
Ein Assistent hilft bei der Wahl der gewünschten Verschlüsselungsoptionen. (Bild: Thomas Joos)

Im Folgenden gehen wir darauf ein, wie man beim Erstellen verschlüsselter Bereiche auf der Festplatte vorgeht:

1. Starten Sie VeraCrypt und wählen Sie „Create Volume“ aus.

2. Wählen Sie im Assistenten die Option „Create an encrypted file container“ aus.

Bereits beim Erstellen eines verschlüsselten Containers lässt sich dieser als versteckter Bereich kennzeichnen.
Bereits beim Erstellen eines verschlüsselten Containers lässt sich dieser als versteckter Bereich kennzeichnen. (Bild: Thomas Joos)

3. Im nächsten Fenster wählen Sie „Standard VeraCrypt volume“. An dieser Stelle können Sie das Volume auch gleich verstecken lassen. In diesem Fall wählen Sie „Hidden VeraCrypt volume“ aus. Im Idealfall erstellt man einen versteckten Bereich allerdings in einem sichtbaren, verschlüsselten Ordner, um für mehr Sicherheit zu sorgen.

4. Im nächsten Fenster legen Sie fest, in welchem Verzeichnis und in welcher Datei Sie den Container speichern wollen.

Der Anwender hat die Wahl zwischen verschiedenen Verschlüsselungs- und Hash-Algorithmen.
Der Anwender hat die Wahl zwischen verschiedenen Verschlüsselungs- und Hash-Algorithmen. (Bild: Thomas Joos)

5. Auf der nächsten Seite des Assistenten steht die Verschlüsselungsmethode zur Debatte. Hier sind auch die verbesserten Optionen für die höheren Sicherheitsstandard wie RIPEMD-160 oder Whirlpool zu sehen. Generell stehen hier aber die gleichen Funktionen wie bei TrueCrypt zur Verfügung.

6. Legen Sie im nächsten Schritt die Größe des Containers fest.

7. Danach geben Sie das Kennwort für den Zugriff auf den Container an.

Zum Abschluss des Assistenten werden das Dateisystem und der Schlüssel festgelegt.
Zum Abschluss des Assistenten werden das Dateisystem und der Schlüssel festgelegt. (Bild: Thomas Joos)

8. Schließen Sie die Erstellung des Containers ab. Auf dem letzten Fenster können Sie das Dateisystem im Container und die Größe der Speichercluster festlegen .

9. Bewegen Sie auf dem letzten Fenster möglichst lange die Maus, damit die Schlüssel zur Verschlüsselung möglichst sicher sind. Der Vorgang erzeugt Zufallswerte zur Verschlüsselung. Bewegen sollten Sie den Mauszeiger etwa 30 Sekunden, bis eine Minute.

10. Klicken Sie danach auf „Format“.

Für eine noch weiter verbesserte Sicherheit können Sie noch einen Container erstellen, dieses Mal gleich verschlüsselt:

1. Erstellen Sie zum Abschluss des ersten Assistenten einen weiteren Container. Wählen Sie dieses Mal im Assistenten aber die Option „Hidden VeraCrypt volume“.

2. Danach verwenden Sie den „Direct Mode“ aus, da Sie bereits einen VeraCrypt-Container vorliegen haben. Wählen Sie diesen aus.

3. Übergeben Sie danach das Kennwort für den bereits erstellten Container an.

4. Anschließend müssen Sie die Daten des versteckten Volumes angeben. Das versteckte Volume befindet sich jetzt innerhalb des bereits erstellten Volumes, ist also noch weiter gesichert.

In aktuellen Versionen können Sie das komplette Betriebssystem verschlüsseln und vor Zugriff schützen. Beim Booten erscheint eine Kennwortabfrage, bevor das Betriebssystem startet. Verwenden Sie beim Erstellen eines Containers am besten einen unauffälligen Namen.

Verschlüsselte Laufwerke in Windows-Explorer einbinden

Um verschlüsselte Laufwerke im Windows-Explorer einzubinden, müssen Sie folgendermaßen vorgehen:

1. Wählen Sie im Verwaltungsprogramm von VeraCrypt die Datei aus, die den Container enthält.

2. Wählen Sie im oberen Bereich einen Laufwerksbuchstaben aus.

3. Klicken Sie auf „Mount“.

Beim Bereitstellen von verschlüsselten Volumes stehen verschiedene Optionen zur Verfügung.
Beim Bereitstellen von verschlüsselten Volumes stehen verschiedene Optionen zur Verfügung. (Bild: Thomas Joos)

4. Geben Sie das Kennwort für den Container an.

5. Wollen Sie die Bereitstellung automatisieren, rufen Sie die entsprechenden Optionen über „Mount Options“ auf.

6. Nachdem Sie die Partition eingebunden haben, steht diese im Explorer zur Datenspeicherung zur Verfügung.

Ganzes System oder Partition mit VeraCrypt verschlüsseln

Über den Assistenten lassen sich auch ganze Festplatten inklusive der Systempartition verschlüsseln.
Über den Assistenten lassen sich auch ganze Festplatten inklusive der Systempartition verschlüsseln. (Bild: Thomas Joos)

Soll nicht nur ein Container erstellt werden, indem verschlüsselte Daten gespeichert sind, sondern das ganze System oder einzelne Partition, steht im Assistenten zur Erstellung von verschlüsselten Volumes die Option „Encrypt the system partition or entire system drive“ zur Verfügung. Im Rahmen des Assistenten können Administratoren auswählen, ob nur das Betriebssystem oder der komplette Rechner verschlüsselt werden soll.

Nach einigen weiteren Fenstern startet der Assistent zum Erstellen einer Rettungs-CD für VeraCrypt. Diese wird benötigt, um den Zugriff auf das System wiederherstellen zu können, wenn es Probleme bei der Entschlüsselung gibt.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43131876 / Storage)