Suchen

Unzureichende Kontrolle privilegierter Benutzerkonten Vormetric-Studie zu Insider-Bedrohungen

| Redakteur: Stephan Augsten

Nicht einmal jedes zehnte Unternehmen glaubt, dass es ausreichend gegen Insider-Bedrohungen gewappnet ist. Als gefährlich gelten aber nicht nur die Mitarbeiter selbst, sondern vielmehr Benutzerkonten mit weitreichenden Berechtigungen. Dies sind die Ergebnisse der Studie „Insider Threats“ des Datensicherheitsexperten Vormetric.

Firmen zum Thema

Die Bedrohung durch die eigenen Mitarbeiter war zentrales Thema einer aktuellen Vormetric-Studie.
Die Bedrohung durch die eigenen Mitarbeiter war zentrales Thema einer aktuellen Vormetric-Studie.
(Bild: Vormetric)

Im Auftrag von Vormetric hat das Analystenunternehmen Ovum über 500 IT-Entscheider in Deutschland, Frankreich und Großbritannien zum Thema „Insider Threats“ befragt. Dabei hat sich gezeigt, dass sich nur neun Prozent der befragten großen und mittleren Firmen ausreichend vor Insider Threats geschützt sehen.

47 Prozent der Unternehmen sind der Meinung, Insider-Bedrohungen seien mittlerweile schwerer aufzudecken als im Jahr 2012. Knapp die Hälfte der Studienteilnehmer hält nicht-technische Mitarbeiter mit einem legitimen Zugang zu sensiblen Daten und IT-Betriebsmitteln für eine große Bedrohung.

29 Prozent sehen in leitenden Angestellten, also beispielsweise kaufmännischen Geschäftsführern und Vorstandsvorsitzenden, eine Hauptrisikogruppe. Insider-Bedrohungen durch Mitarbeiter oder Consultants sind aber nicht länger auf diese „herkömmlichen“ Anwender beschränkt, die Daten für persönliche Zwecke stehlen könnten.

Gut ein Drittel der Umfrageteilnehmer meint, dass die größte Gefahr von privilegierten Anwender-Accounts ausgeht, wie sie System-, Datenbank oder Netzwerkadministratoren benötigen. Das eigentliche Risiko besteht in Cyber-Attacken, die direkt auf die Nutzer solcher Accounts abzielen, denn diese ermöglichen einen Zugriff auf fast alle Unternehmensdaten.

Bildergalerie

Zwei Drittel der befragten Unternehmen wollen ihre IT-Security-Budgets als direkte Antwort auf Insider-Bedrohung erhöhen. Verschlüsselung gilt dabei als besonders interessanter Investitionspunkt: 38 Prozent der Unternehmen geben dies als die wichtigste Einzelmaßnahme für die Security an. Weitere Informationen zur Studie „Insider Threats“ auf der Vormetric-Website.

(ID:42618942)