Suchen

Endpoint-Sicherheitsexperten bestätigen Interoperabilität VPN-Clients von NCP erhalten Opswat-Zertifikat

| Autor / Redakteur: Bernhard Lück / Dipl.-Ing. (FH) Andreas Donner

Die NCP-IPsec-VPN-Clients Secure Entry Client und Secure Enterprise Client für Windows und OS X sowie der Secure Client - Juniper Edition wurden von Opswat zertifiziert. Demnach ist NCPs VPN-Software mit führenden Netzwerk- und Technologielösungen kompatibel.

Firma zum Thema

Das Unternehmen Opswat hat die Interoperabilität der Secure Entry Clients und Secure Enterprise Clients von NCP bestätigt.
Das Unternehmen Opswat hat die Interoperabilität der Secure Entry Clients und Secure Enterprise Clients von NCP bestätigt.
(Bild: NCP)

Opswat, ein Anbieter von Integrationstechniken und Datendiensten für Endpoint-Sicherheit, betreut Kunden in Netzwerk- und Sicherheitstechnologieunternehmen, Systemintegratoren und Unternehmen, die Sicherheitsmerkmale von Antivirus-, Anti-Spyware-, Anti-Phishing-, Anti-Spam-, Personal-Firewall-, Browser-, Instant-Messaging- und VPN-Client-Anwendungen erkennen, bewerten, verwalten und optimieren möchten.

Die Opswat-Zertifizierung der VPN-Clients soll Unternehmen und Anwendern bescheinigen, dass sie, wenn sie NCPs Technologie zusammen mit anderen von Opswat zertifizierten Produkten einsetzen, Netzwerkverbindungsprobleme minimieren und die Anzahl der Supportanfragen reduzieren können.

NCPs IPsec-VPN-Client-Suites sind für Unternehmen als Plug-&-Play-Software für den Einsatz in einer IT-Sicherheitsinfrastruktur konzipiert und sollen sicherstellen, dass jeder Zugangspunkt zum gesamten Firmennetzwerk über das Internet sicher ist. Anwender müssten sich weder um Firewall-Einstellungen noch um Anforderungen von Endpoint-Policys sorgen. Ebenso sei eine Zwei-Faktor-Authentifizierung integriert. Die VPN-Clients lassen sich NCP zufolge mit allen handelsüblichen VPN-Gateways verbinden und laufen unter anderem auf Windows XP/Vista/7/8 sowie auf Mac OS 10.5 Leopard und höher.

Wenn der IPsec-VPN-Client in der Enterprise-Version in Verbindung mit NCPs Remote-Access-VPN-Managementsystem auf den Endgeräten eingesetzt wird, können Netzwerkadministratoren diesen zentral managen, die Personal Firewall und andere Einstellungen vorkonfigurieren und automatische Rollouts von Zertifikaten, Sicherheits-Updates oder anderen Änderungen durchführen. Der Anwender muss sich laut Hersteller keine Gedanken über seinen VPN-Client machen, sondern braucht nur auf „Verbinden“ zu klicken, um automatisch mit dem Netzwerk verbunden zu werden.

(ID:42218091)