Versteckte Bildinformationen lassen allerhand Rückschlüsse zu

Was EXIF-Daten über den Anwender verraten

| Autor / Redakteur: Ralph Dombach / Peter Schmitz

Hinsichtlich der Informationssicherheit hatte die Analogefotografie zweifelsohne einen Vorteil.
Hinsichtlich der Informationssicherheit hatte die Analogefotografie zweifelsohne einen Vorteil. (Bild: Archiv)

Ob Selfie, Erinnerungsfoto oder Beweisbild: Fotografien sind allgegenwärtig. Neben ihrer offensichtlichen Funktion der Momentaufnahme bieten sie aber eine zusätzliche Informationsebene. Es handelt sich hierbei um die EXIF-Informationen, die leider auch für bösartige Zwecke ausgenutzt werden können.

Heute, da beinahe jeder eine Digitalkamera besitzt und bei Smartphones eine eingebaute Megapixel-Kamera zur Standardausstattung gehört, wird munter alles Mögliche abgelichtet. Da alles so einfach ist, entfällt normalerweise auch der Blick in die Bedienungsanleitung, denn die Inbetriebnahme ist mit einigen wenigen Handgriffen abgeschlossen.

Allerdings hätte ein Blick in die Bedienungsanleitung den Anwender darüber informiert, dass Digital-Fotoapparate das Exchangeable Image File Format (EXIF) nutzen. Dieser Quasi-Standard wird dazu verwendet, zusätzliche Daten (Metadaten) zu den Fotos abzulegen. Darunter fallen beispielsweise Aufnahmedatum, Belichtungszeit, Brennweite, ISO-Wert, Kamerahersteller und weitere Informationen.

EXIF-Daten sind durchaus sinnvoll, denn sie werden u.a. von Bildbearbeitungsprogrammen genutzt, um eine optimale Darstellung und Bearbeitung zu ermöglichen. So ist in den EXIF-Daten beispielsweise auch hinterlegt, ob ein Foto im Hoch- oder Querformat aufgenommen wurde. Die Kehrseite der Medaille ist jedoch eine „Spionagefunktion“, da die EXIF-Daten wesentlich mehr verraten.

Bildanalyse

Was genau man aus den Bildern herauslesen kann, soll Gegenstand der folgenden Betrachtung sein. Dabei nehmen wir einen fiktiven Versicherungsfall zur Hilfe, bei dem es um PKW-Vandalismus geht (Kratzspuren auf der Beifahrerseite).

Natürlich soll dies keine Aufforderung sein, eine Versicherung durch das Manipulieren oder Löschen von EXIF-Daten zu täuschen. Versicherungen setzen üblicherweise auch Gutachter ein, die den Schaden begutachten. Vielmehr wollen wir anhand des Beispiels zeigen, wie sich EXIF-Daten nutzen lassen – und wann sie mitunter einen anderen Sachverhalt wiedergeben.

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42992977 / Tools)