Suchen

Definition ISMS Was ist ein Information Security Management System (ISMS)?

Autor / Redakteur: Dipl.-Ing. (FH) Stefan Luber / Peter Schmitz

Ein Information Security Management System (ISMS) definiert Regeln und Methoden, um die Informationssicherheit in einem Unternehmen oder in einer Organisation zu gewährleisten. Das ISMS ist prozessorientiert und verfolgt einen Top-Down-Ansatz ausgehend von der Unternehmensführung.

Ein Information Security Management System (ISMS) definiert Regeln, Methoden und Abläufe, um die IT-Sicherheit in einem Unternehmen zu gewährleisten, zu steuern und zu kontrollieren.
Ein Information Security Management System (ISMS) definiert Regeln, Methoden und Abläufe, um die IT-Sicherheit in einem Unternehmen zu gewährleisten, zu steuern und zu kontrollieren.
(Bild: Pixabay / CC0 )

Die Abkürzung ISMS steht für Information Security Management System. Der deutsche Begriff für ISMS lautet Managementsystem für die Informationssicherheit. Innerhalb des ISMS sind Regeln, Verfahren, Maßnahmen und Tools definiert, mit denen sich die Informationssicherheit steuern, kontrollieren, sicherstellen und optimieren lässt. Durch die IT verursachte Risiken sollen identifizierbar und beherrschbar werden.

Da das Information Security Management System in den Verantwortungsbereich der Unternehmensführung fällt, nutzt es einen Top-Down-Ansatz zur Durchsetzung der IT-Sicherheit. Das Aufstellen und Verabschieden von Security Policies erfolgt durch das Top-Management, die eigentliche Ausarbeitung der Details und Umsetzung kann an andere Führungskräfte oder Mitarbeiter übertragen werden. In diesem Zusammenhang können IT- und Datenschutzbeauftragte benannt werden. Die Normierung des Information Security Management Systems erfolgt in der Standardreihe ISO/IEC 2700x. Wichtige Bestandteile der Standardreihe sind ISO 27001 (Zertifizierungsanforderungen) und ISO 27003 (Entwicklung und Implementierung des ISMS). DIN NIA-01-27 IT-Sicherheitsverfahren betreut den deutschen Anteil der Normungsarbeit. Essenziell für ein ISMS ist die Umsetzung in allen Bereichen und Ebenen der Organisation.

Nötige Schritte zur Umsetzung eines ISMS

Die Planung, Umsetzung und Aufrechterhaltung des ISMS lässt sich in einzelne Prozessschritte unterteilen. Im ersten Schritt ist festzulegen, was das Information Security Management System leisten soll und welche Werte und Informationen zu schützen sind. Sowohl der Anwendungsbereich als auch die Grenzen des ISMS sind klar zu definieren.

Anschließend sind innerhalb des Anwendungsbereichs des ISMS die Risiken zu identifizieren und einzuordnen. Kriterien hierfür können gesetzliche Anforderungen oder Compliance-Richtlinien sein. Ergebnis ist eine Einschätzung, welche Risiken vertretbar sind und welche ausgeschlossen werden müssen. Es muss klar erkennbar sein, welche Auswirkungen durch die einzelnen Risiken entstehen können. Die Folgen, die durch den Verlust von Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit eintreten, sind dabei zu berücksichtigen. Ebenfalls Teil der Risikobewertung sind die Eintrittswahrscheinlichkeiten der Risiken.

Auf Basis dieser Risikobewertung kann die Auswahl und Umsetzung geeigneter Maßnahmen zur Risikovermeidung erfolgen. Die beschlossenen und umgesetzten Maßnahmen sind in einem kontinuierlichen Prozess zu prüfen und zu optimieren. Werden Mängel oder neue Risiken erkannt, ist der komplette ISMS-Prozess von Beginn an neu zu durchlaufen.

Die Rolle eines IT-Sicherheitsbeauftragten im ISMS

Eine Aufgabe Innerhalb des ISMS ist die Benennung eines IT-Sicherheitsbeauftragten. Dieser ist in den ISMS-Prozess integriert und eng mit den IT-Verantwortlichen bei Aufgaben wie der Auswahl neuer IT-Komponenten und -Anwendungen verzahnt. Innerhalb des Unternehmens ist er der Ansprechpartner für sämtliche Fragen, die die IT-Sicherheit betreffen. Der Vorstand oder das oberste Management benennt den IT-Sicherheitsbeauftragten. Er ist direkt dem Vorstand unterstellt und berichtet regelmäßig an diesen. Zur Durchführung seiner Aufgaben ist er mit eigenen finanziellem Budget ausgestattet.

Das Information Security Management System und der IT-Grundschutz des BSI

Die IT-Grundschutz-Kataloge des BSI (Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik) stellen ein Konzept für die Umsetzung eines ISMS dar. Der BSI-Standard 100-1 bietet Hilfestellungen bei der Einführung, Umsetzung und Aufrechterhaltung eines Information Security Management Systems und sind an die Norm ISO/IEC 27001 angepasst. Für deutsche Behörden stellt der IT-Grundschutz eine Art Standard für die Informationssicherheit dar. Wesentliche Ziele des IT-Grundschutzes sind die Vertraulichkeit, Integrität und Verfügbarkeit der Informationen.

Das Information Security Management System und der Datenschutz

Da innerhalb des ISMS personenbezogene Daten keine Sonderstellung genießen und alle zu schützenden Daten prinzipiell gleichbehandelt werden, muss ein Information Security Management System nicht zwingend auch den Datenschutz im Unternehmen beinhalten. Es hilft zwar generell die Daten zu schützen, garantiert aber nicht die Sicherheit der Verarbeitung sämtlicher personenbezogener Daten. Ein Informations-Sicherheitssystem ersetzt aus diesem Grund kein Datenschutz-Managementsystem. Um dem Datenschutz gerecht zu werden, sind geeignete weitere Maßnahmen zu definieren und umzusetzen. Zudem ist ein zusätzlicher Datenschutzbeauftragter zu benennen.

(ID:44924228)

Über den Autor