Definition Social Engineering

Was ist Social Engineering?

| Autor / Redakteur: Blue Floyd / Peter Schmitz

Social Engineering birgt ein hohes Schadenspotenzial. Unternehmen müssen ihre Mitarbeiter deshalb für die Gefahren und Methoden des Social Engineering sensibilisieren.
Social Engineering birgt ein hohes Schadenspotenzial. Unternehmen müssen ihre Mitarbeiter deshalb für die Gefahren und Methoden des Social Engineering sensibilisieren. (Bild: Pixabay / CC0)

Social Engineering ist ein Verfahren, um sicherheitstechnisch relevante Daten durch Ausnutzung menschlicher Komponenten in Erfahrung zu bringen. Abhängig vom Autoritätslevel der betrogenen Person entstehen durch Social Engineering beträchtliche Schäden.

Der Ablauf eines Betrugsversuchs durch Social Engineering fällt im Kern immer identisch aus: Durch verschiedene Methoden wird versucht, das Vertrauen einer bestimmten Person zu erhalten, damit diese wichtige Daten (Login-Namen und Passwörter sind ein zentrales Beispiel) preisgibt. Gelegentlich handelt es sich auch um einfaches Belauschen der Zielpersonen.

Beim Social Engineering kommen nicht immer Methoden über das Internet zum Einsatz. Denkbar sind etwa Telefonate, die ein eiliges Vorgehen bei einem fiktiven Netzwerkproblem verlangen, sodass die angerufene Person Login-Daten preisgibt. Auch autoritätsbezogener Betrug ist ein Mittel: Einer kontaktierten Person wird gesagt, dass eine Anweisung "vom Chef" oder anderen Mitarbeitern in höherer Position kommt - also in diesem Fall etwa die Anweisung, wichtige Daten zu übermitteln.

Social Engineering im 21. Jahrhundert

Viele Exploits basieren heute auf Tätigkeiten, die über das Internet ausgeführt werden. Betrüger sammeln Daten über eine Zielperson über Mittel wie Facebook. Anschließend gibt sich jener Betrüger als Vertrauensperson der Zielperson in einer E-Mail aus. Durch das Spoofing von E-Mail-Adressen lassen sich diese effektiv verschleiern. Inhalte dieser E-Mail könnten darauf abzielen, die Zielperson zum Download eines Anhangs oder zum Klicken auf einen bestimmten Link zu verleiten. Darin warten Trojaner, Würmer, Keylogger oder ähnliche Tools, um Schaden anzurichten oder wichtige Daten zu erhalten (was wiederum ein schwerer Schaden für sich ist).

Zusätzlich kommt Social Engineering bei unbedarften Personen zum Einsatz, die sich um die Tragweite der ihnen anvertrauten Daten nicht bewusst sind. Diese tauschen wichtige Daten einfacher aus, speichern Passwörter im Klartext in gut sichtbaren Dateien auf dem Desktop und dergleichen mehr. Aufgrund der sich rasant entwickelnden Technologie, die permanent neue Software und Geräte hervorbringt, ist es für die meisten IT-fernen Personen schwer, diese Risiken richtig einzuschätzen. Aus diesem Grund sind sie ein hervorragendes Ziel für Social Engineering.

Bedeutung von Social Engineering weltweit

2016 haben 98 Prozent der Unternehmen weltweit berichtet, dass Schadsoftware der größte Verursacher von internen Schäden war. Direkt dahinter folgte jedoch bereits Social Engineering, dem 70 Prozent der Unternehmen zum Opfer gefallen sind (und die Infektion mit Schadsoftware kann ebenfalls eine Folge von Social Engineering sein). Dieser Wert bewegt sich noch vor Angriffsmethoden wie der Ausführung von schädlichem Code auf präparierten Webseiten, webbasierten Angriffen oder die Gefahr durch umfangreiche Botnets oder DDoS-Attacken.

Prävention von Social Engineering

Da die größte Schwäche bei dieser Art von Angriff der Mensch ist, kann Sicherheitssoftware allein keine Lösung sein. Auch die beste Software wehrt keinen Angreifer ab, der sich korrekt über die üblichen Wege mit einem gültigen Login und Passwort anmeldet. Es gilt daher, Mitarbeiter in Unternehmen für die Gefahren von Social Engineering zu sensibilisieren. Interne Seminare und Kurse helfen dabei, Personen mit Zugang zu wichtigen Daten aufzuklären. Diese Mittel sind auch dafür verantwortlich, ein Bewusstsein dafür zu schaffen, was passieren sollte, wenn eine Person davon ausgeht, Ziel eines Social-Engineering-Angriffs zu sein.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Aktuelle Beiträge zu diesem Thema

Auch Cyberkriminelle freuen sich auf Ihren Urlaub!

Sicherheit auf Reisen

Auch Cyberkriminelle freuen sich auf Ihren Urlaub!

Egal ob Urlaub oder Geschäftsreise, Mitarbeiter die verreisen sind leider oft sorglos. Das beginnt oft bei dne Online-Buchungen und reicht von ihren Out-of-Office-Mails über den Umgang mit ihren Arbeitshandys bis hin zu gemailten Zahlungsanweisungen vom vermeintlichen Chef. Aber schon ein paar simple Grundsätze können für mehr Sicherheit auf (Geschäfts-) Reisen sorgen. lesen

Digitalisierung braucht Cyber-Resilience

E-Mail als Angriffsvektor

Digitalisierung braucht Cyber-Resilience

Sicherheitsexperten haben ein Lagebild von einem der umfangreichsten Threat Reports der Welt vorgestellt. Der ESRA-Report untersuchte dazu anonym Daten von 378.559 E-Mail-Nutzern, was mehr als 232 Millionen Mails entspricht. Die Informationen zeigen, wie unsicher die digitale Welt ist. lesen

Phishing-Angriffe gegen Unternehmen boomen

Spam- und Phishing-Report 2018

Phishing-Angriffe gegen Unternehmen boomen

Unternehmen stehen im Kreuzfeuer von Spam- und Phishing-Attacken. Das ein Report von Kaspersky Lab. Die IT-Sicherheitsexperten registrierten weltweit mehr als 120 Millionen versuchte Angriffe durch schädliche E-Mails auf Unternehmensanwender. Ein gefährlicher Trend: Betrüger versuchen unter dem Deck­mantel der offiziellen Geschäftskommunikation Unternehmen so authentisch wie möglich anzugreifen. lesen

Unternehmen im Visier von Angreifern

IT-Security Management & Technology Conference 2019

Unternehmen im Visier von Angreifern

Die Frage, warum ein Unternehmen gehackt wird, stellen sich viele Security-Verantwortliche oft gar nicht. Unternehmen gehen davon aus, dass sie zu klein seien um ein lohnendes Ziel für Angreifer zu sein. Das zeigt, dass viele Verantwortliche die Risiken für ihr eigenes Unternehmen nicht sehen oder gar nicht kennen, meist sogar ein falsches Verständnis davon haben, was kriminelle Hacker motiviert. lesen

Mitarbeiter im Visier der Penetrationstester

Die fünf Phasen eines Penetrationstests

Mitarbeiter im Visier der Penetrationstester

IT-Landschaften von Unternehmen werden immer komplexer: Viele vertrauliche und businesskritische Daten befinden sich heute in der Cloud. Um ihre Systeme zu prüfen und Sicherheitslücken aufzuspüren, beauftragen Unternehmen in wachsendem Maße Penetration Tester. Doch was müssen Auftraggeber dabei bedenken, wie gehen Tester nach einem Fünf-Phasen-Modell konkret vor und wie sieht ein realer Test aus? lesen

Phishing Facts aus deutschen Unternehmen

Mitarbeiter an der Angel

Phishing Facts aus deutschen Unternehmen

Gebetsmühlenartig warnen Verbände, Sicherheitsbeauftragte und die Fachpresse vor den Folgen erfolgreicher Cyberattacken, und doch stellt Phishing mit steigender Tendenz eines der schwerwiegendsten Probleme deutscher Unternehmen dar. lesen

Die Psychotricks moderner Phishing-Betrüger

Spear-Phishing & Co

Die Psychotricks moderner Phishing-Betrüger

Die Angriffe von Phishing-Betrügern haben eine neue Qualität erreicht und komplexes „Spear-Phishing“ in den letzten Jahren massiv zugenommen. Das perfide dabei: die Angreifer bedienen sich tief verwurzelten Mechanismen unserer Psyche, um uns zu manipulieren und zu schwerwiegenden Handlungen zu verleiten. Die genutzten Psychotricks sind dabei oft verblüffend simpel. lesen

E-Mails sind wichtigstes Einfallstor für Cyberangriffe

„State of the Phish“-Report 2019

E-Mails sind wichtigstes Einfallstor für Cyberangriffe

Cyberkriminelle zielen mehr und mehr auf solche Personen ab, die in einem Unternehmen privilegierten Zugang zu Unternehmensdaten haben oder mit besonders sensiblen Daten arbeiten. Für seinen fünften jährlichen „State of the Phish“-Report hat das Cybersecurity-Unternehmen Proofpoint die Daten von vielen Millionen simulierten Phishing-Angriffen analysiert, die innerhalb eines Jahres versendet wurden. lesen

Drahtseilakt zwischen Sicherheit und Flexibilität

Mobile Threat Prevention

Drahtseilakt zwischen Sicherheit und Flexibilität

Mobile Geräte gehören längst zum festen Bestandteil vieler Unternehmensnetze. Der Einsatz ist für Mitarbeiter selbstverständlich, auch wenn das Risikobewusstsein sehr gering ist. Genau das macht die Brisanz der mobilen Endgeräte und die Komplexität des Schutzes aus. Schlimmstenfalls fungieren sie wie ein trojanisches Pferd, das den Feind unentdeckt ins Unternehmen bringt. lesen

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44834920 / Definitionen)