Eleven-Frühjahrsumfrage zur E-Mail- und Spam-Gefahr 2013 Wie IT-Entscheider über E-Mail-Sicherheit denken

Redakteur: Stephan Augsten

Deutsche IT-Entscheider erwarten hinsichtlich der E-Mail-Bedrohung keine Besserung, wie Eleven bei der Frühjahrsumfrage 2013 herausgefunden hat. Die größte Gefahr geht nach Einschätzung der Befragten von Drive-by-Infektionen, Spear Phishing und Malware-behafteten Mails aus.

Anbieter zum Thema

Niemand glaubt, dass sich die E-Mail-Gefahrenlage über kurz oder lang entspannt.
Niemand glaubt, dass sich die E-Mail-Gefahrenlage über kurz oder lang entspannt.
(Bild: Eleven Research)

Auf lange Sicht erwartet etwa die Hälfte (49,2 Prozent) der deutschen IT-Entscheider nicht, dass sich die Gefahrenlage bei den E-Mails entspannt. Weitere 46 Prozent rechnen sogar mit einer weiteren Zunahme der Gefahrenlage, wie der E-Mail-Sicherheitsanbieter Eleven herausgefunden hat.

Mit einem geringeren Risiko rechnete kein einziges befragtes Unternehmen, was angesichts der Gefahrenlage 2012 wenig verwundert: 88,9 Prozent gaben an, die Bedrohung durch Spam und gefährliche E-Mails sei gleich geblieben oder habe sich erhöht. Ein knappes Zehntel der Befragten meinte, die Gefahr sei zurückgegangen.

Das größte Risiko geht den Umfrageteilnehmern zufolge von E-Mails aus, die auf manipulierte oder extra erstellte Webseiten mit Drive-by-Malware verlinken (41,3 Prozent der Antworten). Auf der Rangliste der gefährlichsten E-Mail-Bedrohungen folgen Spear Phishing (17,5 Prozent), Nachrichten mit unbekannter Malware (17,5 Prozent) und Angriffe auf mobile Endgeräte (14,3 Prozent).

Die E-Mail ist nicht wegzudenken

Den Bedarf an adäquaten Sicherheitsmechanismen belegt die Frage nach dem Stellenwert der E-Mail: 90,5 Prozent der Befragten glauben, dass die E-Mail eine Zukunft als als geschäftliches Kommunikationsmittel habe, 3,2 Prozent sehen in der E-Mail ein Auslaufmodell.

Noch mindestens drei weitere Jahre werde die E-Mail das wichtigste Kommunikationsmittel sein, glauben gut drei Viertel der IT-Entscheider. Je 6,3 Prozent sprachen sich hier für Instant Messaging und soziale Netzwerke aus.

Wichtigstes Auswahlkriterium für die E-Mail-Sicherheitslösung ist im Übrigen nicht mehr die Spam-Erkennungsrate, sondern vielmehr das Vermeiden fälschlicher Spam-Kategorisierungen. Knapp die Hälfte der Befragten nannte die False-Positive-Rate einer E-Mail-Sicherheitslösung als wichtigstes Auswahlkriterium, für die Erkennungsrate votierten 23,6 Prozent.

Weitere Erkenntnisse aus der Frühjahrsumfrage finden sich im Eleven Security Blog.

Jetzt Newsletter abonnieren

Täglich die wichtigsten Infos zur IT-Sicherheit

Mit Klick auf „Newsletter abonnieren“ erkläre ich mich mit der Verarbeitung und Nutzung meiner Daten gemäß Einwilligungserklärung (bitte aufklappen für Details) einverstanden und akzeptiere die Nutzungsbedingungen. Weitere Informationen finde ich in unserer Datenschutzerklärung.

Aufklappen für Details zu Ihrer Einwilligung

(ID:38858890)