Juniper Networks Sky ATP

Zero-Day-Sicherheit für das Netzwerk

| Redakteur: Peter Schmitz

Juniper Networks (hier CEO Rami Rahim) präsentierte in London einen neuen Anti-Malware-Clouddienst, eine Plattform zur Verwaltung von Security Policies und neue SRX-Series-Firewalls.
Juniper Networks (hier CEO Rami Rahim) präsentierte in London einen neuen Anti-Malware-Clouddienst, eine Plattform zur Verwaltung von Security Policies und neue SRX-Series-Firewalls. (Bild: VBM)

Juniper Networks hat als Teil der neuen Unite-Architektur mit Sky Advance Threat Prevention eine neue Anti-Malware-Technologie mit Schutz gegen Zero-Day-Bedrohungen aus der Cloud vorgestellt. Außerdem Neuerungen zum Junos Space Security Director, einer Plattform zur Verwaltung von Netzwerk-Sicherheitsrichtlinien und die neuesten SRX Series Firewalls für Unternehmensnetzwerke.

Sky Advanced Threat Prevention verteidigt das Unternehmen gegen Malware und Command-and-Control-Bedrohungen (C&C), indem sämtliche Downloads und Anwendungen automatisch vor dem Netzwerk-Zugang geprüft werden. Neuartige Malware und Verschleierungstechniken kommen in einer Sandbox-Umgebung zum Einsatz, in der die Malware dazu gezwungen wird aktiv zu werden und sich so zu offenbaren. Damit erlaubt die Sky Advanced Threat Prevention, sich anzupassen und in einer sich ständig verändernden Bedrohungs-Landschaft neue Malware zu identifizieren.

Sky Advanced Threat Prevention ist kostenlos und in einer Premium-Version erhältlich. Die für alle Kunden mit einem SRX-Wartungsvertrag kostenlose Version bietet die gesamte Palette an Anti-Malware-Techniken, inklusive Antivirus-Analyse sowie statischer und dynamischer Sandbox-Analyse. Die Premium-Version stellt zudem infizierte Hosts unter Quarantäne und blockiert die Kommunikation mit C&C-Servern.

Junos Space Security Director ist eine Plattform zur Verwaltung von Netzwerk-Sicherheitsrichtlinien; Verbesserungen erlauben es Unternehmen jetzt, die Sicherheit des gesamten Netzwerks dank leicht handzuhabendem Interface zentral zu verwalten. Junos Space Security Director gibt dem Nutzer volle Kontrolle über ein Dashboard aus Widgets, Berichten und Alarmen mit vollständiger Datenkorrelation und Ereignisdetails.

Die erweiterte Sichtbarkeit und Kontrolle von Arbeitsabläufen sorgt für umfangreiche Einblicke zur Netzwerk-Sicherheit, einschließlich der Möglichkeit festzustellen, welche Nutzer bestimmte Anwendungen verwenden und welche Bedrohungen entdeckt wurden. Zudem erhöht eine Liste automatisch vorgeschlagener Aktionen zur Bekämpfung der Bedrohungen in Echtzeit die Effizienz des Systems.

Juniper Networks führt außerdem neue Service Gateways der SRX-Serie ein, die sicheres Routing (VPN) und eine Next-Generation-Firewall bieten, die unerlässlich für den Einsatz eines sicheren Netzwerks in der Zentrale und der Filiale ist. Die neue SRX300-Serie hilft beim Schutz von Filial- und kleinen Büro-Standorten, das neue SRX1500 mit seiner virtualisierten Architektur ist optimal für größere Unternehmensfilialen und kleinere Firmenzentralen geeignet.

Die Modelle der neuen SRX-Serie unterstützen eine modernisierte On-Box-Bedienoberfläche, die es der IT-Abteilung einfacher macht, SRX-Geräte für abgelegene Zweigstellen mit geringeren Ressourcen zu verwalten und zu konfigurieren. Die virtuelle Firewall vSRX verfügt über sämtliche Funktionen der SRX-Hardware und liefert dank einer überarbeiteten Software-Architektur eine deutlich mehr Geschwindigkeit als frühere Versionen.

Mit dem umfassenden, offenen und einfachen Ansatz will Juniper Networks die Art und Weise, wie Unternehmen Netzwerke absichern und verwalten, verändern. Dieser Ansatz wird durch den Betrieb einer offenen Engine zur Durchsetzung von Regeln erlaubt, in deren Rahmen durch Juniper Networks gelieferte Daten sowie mit Daten von Drittherstellern Bedrohungen identifiziert und durch physische wie virtuelle Firewalls der SRX Produktlinie dynamisch bekämpft werden können.

Jonathan Davidson, Executive Vice President und General Manager, Juniper Development und Innovation, Juniper Networks.
Jonathan Davidson, Executive Vice President und General Manager, Juniper Development und Innovation, Juniper Networks. (Bild: VBM)

„Unternehmensnetzwerke verändern sich ständig, um für neue Anforderungen im Bereich BYOD und IOT gerüstet zu sein. Dabei öffnen sie sich zwangsläufig für weitere Bedrohungen – mehr als jemals zuvor. Traditionelle Sicherheitslösungen sind nicht ausreichend für die heutige sich schnell verändernde Welt, in der keine Zeit zur Verfügung steht, Leistung einzuschränken oder Projekte zu pausieren. Mit der Juniper Unite-Architektur und dem erweiterten Sicherheitsportfolio, definiert Juniper Networks mit einem offenen, einfachen und umfassenden Ansatz neu, wie Unternehmen ihre Netzwerke sichern.“- Jonathan Davidsonvon Juniper Networks.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 43632734 / Netzwerk-Security-Devices)