Honeywell Forge Cybersecurity Platform

Mehr Sicherheit für OT und IIoT

| Redakteur: Alexander Stark

Die neue Forge Cybersecurity Platform ist Teil des Honeywell Forge for Cybersecurity Produkt- und Serviceportfolios für die Cybersicherheit im industriellen Umfeld.
Die neue Forge Cybersecurity Platform ist Teil des Honeywell Forge for Cybersecurity Produkt- und Serviceportfolios für die Cybersicherheit im industriellen Umfeld. (Bild: Honeywell)

Die neue Honeywell Forge Cybersecurity Platform soll künftig häufige Sicherheits­probleme für die Operational Technology (OT) und das Industrial Internet of Things (IIoT) beheben. So sollen Kundenstandorte besser vor Cyberbedrohungen und steigenden Sicherheitskosten im gesamten Unternehmen geschützt werden.

Honeywell hat eine neue Software vorgestellt, die die Cybersicherheit für anlagenintensive Unternehmen und kritische Infrastrukturen, denen Cyberbedrohungen drohen, vereinfacht, verstärkt und skaliert. Die Software verbessert dem Unternehmen zufolge durch das Erkennen und Sichtbarmachen von Schwachstellen und Gefahren die Performance der Cybersicherheit für Unternehmen standortübergreifend. Dadurch würden Risiken gemindert und die Management-Effektivität der Cybersicherheit deutlich erhöht. Die Forge Cybersecurity Platform ist Teil des Honeywell Forge for Cybersecurity Produkt- und Serviceportfolios für die Cybersicherheit im industriellen Umfeld. Die Platform ist in drei Versionen erhältlich und kann somit nach Bedarf und Budget angepasst werden.

Die neue Software überträgt Daten sicher von einem Standort zum anderen und nutzt Betriebsdaten, um die Endpunkt- sowie Netzwerksicherheit zu verbessern. Gleichzeitig gewährleistet sie die Einhaltung der Anforderungen an die Cybersicherheit. Die Plattform bietet ebenfalls eine skalierbare Softwarelösung, um Cybersicherheitsprobleme in OT- und IIoT-Umgebungen gezielter anzugehen.

Seminar: Risikoermittlung in der Anlagensicherheit Im Semiar „Risikoermittlung in der Anlagensicherheit“ der Vogel Communications Group lernen Sie mit welchen Methoden die Risiko- und Gefährdungsermittlung bei Prozess- und Chemieanlagen erfolgen kann und welche Tools dazu geeignet sind. Anhand eines konkreten Beispiels der Risikoanalyse einer Betriebsvorlage (Behälter) wird mit den vorgestellten Tools unter Anwendung der Mehtose PAAG-/LOPA eine Risikoanalyse durchgeführt.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Kontaktieren Sie uns über: support.vogel.de/ (ID: 46180931 / Internet of Things)