Netzwerk-Grundlagen – Policy Enforcement, Teil 2

Policy Enforcement und Netzwerk-Sicherheit – Schritt für Schritt

Seite: 3/3

Anbieter zum Thema

Schritt 5 – Nächste Schritte

Die Integration von Authentisierungsmaßnahmen und Regelwerken im Accessbereich stellt einen großen Schritt hin zu flächendeckender Netzwerksicherheit dar. Doch das Secure Networks Portfolio hat weit mehr zu bieten.

Die Fähigkeit, Protokolle und Dienste auf den Layern 2, 3 und 4 flächendeckend zu kontrollieren, schafft eine solide Basis an Präventivmaßnahmen. Wie man Missbrauch und Attacken innerhalb des Contents oder aufgrund anomalen Verhaltens erkennt und darauf reagiert, erläutern wir in den Beiträgen zur Angriffserkennung und -abwehr.

Neben der Sicherheitsüberprüfung des Benutzers stellt sich auch die Frage nach dem Vertrauensstatus des Endgeräts. In den Artikeln zu Proactive Prevention und Network Access Control werden Techniken beleuchtet, die es ermöglichen, die wachsende Zahl von PCs, Laptops, Telefonen und embedded Devices in ein erweitertes Sicherheitskonzept einzubinden.

Rückblickend auf zahlreiche Secure-Networks-Migrationen hat sich die Vorgehensweise bewährt, vor Ort einen auf die Bedürfnisse des Kunden abgestimmten Workshop durchzuführen, in welchem Grundlagen vermittelt werden, einzelne Schritte festgelegt und Konfigurationen vorab erstellt werden können.

Enterasys Networks bietet für alle Schritte, angefangen von der Erstellung eines Pflichtenheftes, der Planung, der Implementierung und Einweisung, professionelle Unterstützung an.

Inhalt

  • Seite 1: Bestandsaufnahme und Netzwerk-Management
  • Seite 2: Statische Richtlinien und Authentisierung
  • Seite 3: Gefahrenabwehr – ein Ausblick

Über den Autor

(Archiv: Vogel Business Media)

Markus Nispel ist als Vice President Solutions Architecture zuständig für die strategische Produkt- und Lösungsentwicklung bei Enterasys. Sein Fokus liegt auf dem Ausbau der Sicherheits- und dort insbesondere der Network-Access-Control-Lösung (NAC) von Enterasys; hier zeichnet er als Architekt verantwortlich. Diese Position knüpft an seine vorherige Tätigkeit bei Enterasys als Director Technology Marketing an. Bereits hier war er intensiv in die weltweite Produktentwicklung und -strategie von Enterasys im Office des CTO involviert. Darüber hinaus berät er Key Accounts in Zentraleuropa, Asien und dem mittleren Osten bei strategischen Netzwerkentscheidungen und verantwortet die technischen Integrationsprojekte zwischen Enterasys und der Siemens Enterprise Communications Group.

In Zentraleuropa und Asien verantwortet er zudem das Security Business Development und steht mit einem Team an Security Spezialisten für die Implementierung von Security Projekten mit höchsten Anforderungen bereit.

Vor seiner Tätigkeit für Enterasys Networks war Markus Nispel als Systems Engineer bei Cabletron Systems aktiv. Hier führte er 1998 die ersten Layer 3Switches für den europäischen Kundenstamm ein.

Markus Nispel studierte an der Fachhochschule der Deutschen Telekom in Dieburg und schloss sein Studium 1996 als Dipl.-Ing. Nachrichtentechnik erfolgreich ab. Erste Berufserfahrung sammelte er unter anderem bei der E-Plus Mobilfunk GmbH innerhalb der Netzwerkoptimierungsgruppe für DCS Mobile Networks.

(ID:2046722)