Sicherheit und Mobilität als geschäftskritische Faktoren

Mobile Device Management in der Finanzbranche

| Autor / Redakteur: Jürgen Dick, Finanz Informatik Technologie Service / Stephan Augsten

Eine MDM-Lösung muss auf verschiedenen Ebenen funktionieren: Device Management, Data Management und App Management.
Eine MDM-Lösung muss auf verschiedenen Ebenen funktionieren: Device Management, Data Management und App Management. (Bild: FI-TS)

Mobilgeräte sind zumeist nicht sicher in die IT eingebunden. Gerade in Finanzunternehmen kommt das einem Spiel mit dem Feuer gleich. In diesem Beitrag wird beleuchtet, was man bei der Einführung von Mobile Device Management (MDM) beachten sollte.

Die Finanzbranche steht derzeit vor einigen Herausforderungen: Finanzkrise, Kundenunzufriedenheit, zunehmende regulatorische Anforderungen und eine hohe Komplexität ihrer IT. Gleichzeitig erfordern Trends wie mobiles Arbeiten innovative IT-Lösungen und damit einhergehend neue Investitionen.

Die berufliche Nutzung von Mobilgeräten ist heute für die meisten von uns selbstverständlich. Und gerade das Finanz-Umfeld kann von dieser Entwicklung profitieren: Smartphones und Tablets in der Kundenkommunikation können die Erreichbarkeit der Berater sowie die Qualität der Beratung verbessern und flexibleres Arbeiten ermöglichen.

Doch neben den Vorteilen überwiegt derzeit noch das Risiko: der Zugang zu Firmendaten sowie zum -Netzwerk ist oftmals nicht geregelt, obwohl in der Finanzwirtschaft besonders strenge Sicherheitsregeln gelten. Finanzorganisationen sollten sich damit zeitnah auseinandersetzen, mit dem Ziel, mobile Geräte sicher in ihre IT-Infrastruktur einzubinden.

Keine Mobility-Strategie ohne Mobile Device Management

Das Stichwort lautet hier Mobile Device Management (MDM). Zunächst ist es notwendig, die gesamte Mobility-Strategie des Finanzunternehmens zu betrachten und zu entscheiden, welche Rolle das Thema Mobilität einnimmt und in welche Richtung es sich entwickeln soll.

Egal ob Mitarbeiter am Arbeitsplatz ihr eigenes privates oder ein firmeneigenes Mobilgerät beruflich nutzen – beide Szenarien bedürfen einer MDM-Lösung. Die Finanzbranche bevorzugt zumeist die zweite Variante, um damit bereits im Vorfeld die gröbsten Sicherheitsrisiken aus dem Weg zu räumen. Die zweite wichtige Entscheidung ist die Wahl eines oder mehrerer Betriebssysteme: iOS, Android oder Windows Phone.

Ergänzendes zum Thema
 
Das Mobile Device Secure Management der FI-TS

Inhalt des Artikels:

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 42336321 / Mobile Security)