Suchen

Datensicherheit und Diebstahlschutz bei Notebooks

Schutz vertraulicher Daten durch Verschlüsselung und Remote-Löschung

Seite: 2/2

Firma zum Thema

Den Dieben auf der Spur mit modernen Tracking-Lösungen

Können Daten auf Firmennotebooks, aus welchen Gründen auch immer, nicht verschlüsselt werden, gibt es aber noch andere Methoden um Dieben den Zugriff auf die Daten zu vermiesen.

Ein Beispiel dafür ist Computrace LoJack for Laptops von Absolute Software. Das Unternehmen unterhält ein eigenes Recovery-Team, das auf Basis forensischer Methoden gestohlene Computer aufspürt und Beweismaterial sammelt.

Kern der Software-Lösung ist der Computrace Software Agent, der entweder bereits werksseitig in die Firmware von Computern der weltweit führenden Hersteller eingebettet ist oder kundenseitig installiert werden kann. Der verdeckt in die Firmware des Computers eingebettete Computrace Agent übersteht Neuinstallationen des Betriebssystems, Neuformatierung oder Austausch der Festplatte sowie das Aufspielen eines Festplattenabbilds.

Wurde ein Computer gestohlen, schaltet sich das Theft-Recovery-Team von Absolute Software ein. Dabei nutzt das Recovery-Team die Aufzeichnung der Tastatureingaben, Registrierungs- und Dateiüberprüfung, Geolocation mittels IP- oder WLAN-Daten und weitere Ermittlungstechniken.

Sobald der Standort des Computers ermittelt ist, arbeitet das Absolute Team mit der entsprechenden örtlichen Polizeibehörde zusammen, um das Gerät wiederzubeschaffen. Das Ganze funktioniert allerdings nur, wenn das Gerät nach dem Diebstahl wieder Online geht.

Neben der Erfassung des Aufenthaltsortes des gestohlenen Geräts ist es Absolut Software in Absprache mit dem Besitzer des Gerätes auch möglich direkt auf den Rechner zuzugreifen, sobald dieser online ist, um so wichtige Daten unwiderruflich zu löschen und sie so dem Zugriff des Diebes zu entziehen.

Für kleine Unternehmen und Privatanwender ist die Anwendung Computrace LoJack for Laptops besonders interessant. Sie kostet knapp 50 Euro pro Jahr. Nach Herstellerangaben werden drei von vier der so geschützten Laptops wiederbeschafft.

Gefahrenquelle Notebook im Griff

Datensicherheit auf Laptops ist nur ein kleiner Teil der Gefahrenquellen die auf mobile Rechner und damit auch auf Unternehmensnetzwerke lauern. Security-Insider.de hat deshalb in einer dreiteiligen Artikelserie „Gefahrenquelle Notebook“ das Wichtigste rund um die mit Datenhaltung und -verarbeitung auf Laptop-Rechnern verbundenen Sicherheitsaspekte zusammengetragen.

Teil 1 beschäftigt sich dabei mit dem Schwachstellen-Management für Laptops sowie bewährten Methoden zum Schutz sensibler Daten.

Teil 2 widmet sich möglichen Notebook-Schwachstellen, und wie Angreifer diese innerhalb und außerhalb des Netzwerks ausnutzen können.

Teil 3 zeigt schließlich sechs bewährte Methoden, mit deren Hilfe sich geschäftskritische Daten auf dem Notebook schützen lassen.

(ID:2040432)