Suchen

Anschlussfertige USV-Miet-Systeme von Roton PowerSystems Sichere Stromversorgung mit mobilen USV-Anlagen

| Redakteur: Peter Schmitz

Müssen Rechenzentren umgebaut oder erweitert werden, darf in vielen Fällen trotzdem der IT-Betrieb keine Sekunde stillstehen. Um in diesen Fällen die Stromversorgung ohne Probleme sicherzustellen können Unternehmen jetzt die leistungsfähigen und mobilen USV-Systeme der Roton PowerSystems nach Bedarf mieten. Die Systeme leisten zwischen 3 und 600 kVA und kommen als kompakte In- oder vollklimatisierte Outdoor-Geräte.

Die Outdoor USV-Anlagen der Roton PowerSystems sind in mobile Wechselbrückencontainer eingebaut und so vor Ort sofort einsatzbereit.
Die Outdoor USV-Anlagen der Roton PowerSystems sind in mobile Wechselbrückencontainer eingebaut und so vor Ort sofort einsatzbereit.
( Archiv: Vogel Business Media )

Fußball-Europameisterschaft 2008, Halbfinale Deutschland – Türkei. 29 Millionen Deutsche drücken die Daumen, doch plötzlich ist der Bildschirm komplett schwarz. Ein Stromausfall im Sendezentrum in Wien sorgt für 18 unendlich lange Minuten. Die Rettung ist das Schweizer Fernsehen: Es sichert seine Glasfaserleitung mit einer Anlage für die unterbrechungsfreie Stromversorgung (USV) und kann als einzige Rundfunkanstalt das Spiel weiter übertragen.

Um genau solche Pannen zu vermeiden und ungeplante Ereignisse wie Blitzschläge und andere Notsituationen im Griff zu haben, bringt die Roton PowerSystems GmbH jetzt mobile USV-Anlagen, die flexibel und schnell einsatzbereit sind. Auf Wechselbrücken-Containern können die Systeme zu ihrem Einsatzort geliefert und dort innerhalb weniger Minuten angeschlossen werden.

Soll ein USV-System temporär eingesetzt werden, weil ein vorhandenes Gerät ausgefallen ist, Umbauarbeiten oder ein Veranstaltung anstehen, ist der Aufbau einer gesamten Anlage sehr aufwendig. Die Geräte müssen verladen werden, ein klimatisierter Raum wird benötigt, unzählige Meter an Kabel müssen verlegt werden. Die Sicherung von Systemen wie etwa Produktionsstraßen, Rechenzentren, Kassen- oder Kommunikationsanlagen, ist bereits in den meisten Branchen Standard. „Allein die Batterien einer USV-Anlage mit einer Leistung von 200 kVA wiegt an die sechs Tonnen“, so Anton Pleyer, geschäftsführender Gesellschafter der Roton PowerSystems GmbH.

Dennoch gibt es unvorhergesehene Ereignisse, die einen kurz- oder mittelfristigen Ersatz notwendig machen. „Eine komplett funktionsfertige USV in wenigen Stunden vor Ort zu bringen ist nahezu unmöglich“, erklärt Pleyer. Deshalb hat Roton PowerSystems mobile USV-Stationen entwickelt, die rasch aufgebaut werden können.

Die Indoor-Geräte der Miet-USV-Systeme decken drei kVA bis 100 kVA ab und können anschlussfertig im Gebäude genutzt werden. Für größere Leistungsklassen von 100 kVA bis 600 kVA werden die Anlagen in speziell angefertigten Wechselbrückencontainern verbaut. Voll klimatisiert und mit geregelter Zu- und Abluft wird dafür gesorgt, dass die Leistung der Batterien verlängert wird. Zusätzlich sind die mobilen Anlagen mit einem Ausgangstrenntrafo versehen. Um Probleme bei der Generatoreinspeisung auszuschließen, werden die Geräte mit 12- Puls-Gleichrichtern ausgestattet. Durch die Klimatisierung können sie im Hochsommer genauso wie im Winter betrieben werden. Nach der Anlieferung kann die Anlage sofort angeschlossen werden, Ausgangsverteilerbuchsen stehen in verschiedenen Leistungsstufen zur Verfügung.

Funktion der mobilen USV-Station wird ständig überwacht

„Die Dauerwandler-USV-Anlagen sind schon zwei Stunden nach der Anforderung bereit zur Abfahrt“, sagt Pleyer. Die Batterien werden stets nach Einsätzen überprüft beziehungsweise einmal jährlich gewechselt. Alle drei Monate gibt es darüber hinaus eine Zusatzwartung, und ein automatischer Batterietest sichert, dass die Systeme funktionsfähig sind.

Während der Inbetriebnahme werden mittels integrierter Fernüberwachung Leistung, Funktion und Temperatur kontrolliert. Dieses Control Management ist permanent mit Roton PowerSystems in Kontakt und schlägt per SMS oder E-Mail Alarm. Falls es zu Störungen kommen sollte, können diese während des laufenden Betriebs und ohne Strom-Unterbrechung des Verbrauchers wieder in Stand gesetzt werden. Auch eine Einbindung der USV in die vorhandene IT-Leitstelle ist möglich. „Der Kunde hat Einblick in Einspeisung und Leistungsabgriff, kann den aktuellen Status abrufen und gegebenenfalls eingreifen“, so Pleyer.

Haupteinsatzgebiete der mobilen USV-Anlagen sind bislang Aufsichtsratswahlen, große Events und Open Air Veranstaltungen, Rundfunkübertragungen, Rechenzentren oder die Absicherung während Umbauten und Erneuerungsphasen. „Die Miet-USV-Stationen schalten den wesentlichsten Risikofaktor aus. Denn ohne Strom geht ja bekanntlich gar nichts mehr“, rekapituliert Pleyer.

(ID:2043079)