Special: Definitionen zu IT-Sicherheit und Compliance

Willkommen im Special „Definitionen zu IT-Sicherheit und Compliance“


Auf dieser Seite sammeln wir für Sie nach und nach alle relevanten Schlagworte aus den Bereichen IT-Sicherheit und IT-Compliance. Ganz im Sinne eines kleinen aber feinen Glossars lesen Sie hier leicht verständliche Erklärungen und Definitionen zu den wichtigsten Security-Begriffen. Als Service für Sie haben wir die hier erklärten Begriffe in allen unseren Beiträgen auch direkt mit den zugehörigen Lexikoneinträgen verlinkt. So können Sie die wichtigsten Begriffe direkt dort nachschlagen, wo sie im Text auftauchen.

Definitionen zu IT-Sicherheit und Compliance

Was ist WEP?

Definition Wired Equivalent Privacy (WEP)

Was ist WEP?

Das Kürzel WEP bedeutet Wired Equivalent Privacy und steht für den ältesten Standard zur Verschlüsselung und Authentifizierung in einem WLAN nach IEEE 802.11. Er stammt aus dem Jahr 1999 und gilt heute als technisch überholt und unsicher. lesen

Was ist eine Whitelist und Blacklist?

Definition Whitelist / Blacklist

Was ist eine Whitelist und Blacklist?

Bei einer Whitelist oder Blacklist handelt es sich um eine Positiv- oder Negativliste, mit der sich Systeme im IT-Umfeld schützen lassen. Whitelist und Blacklist verfolgen jeweils gegensätzliche Strategien und kommen in unterschiedlichsten Bereichen zum Einsatz. lesen

Netzwerküberwachung mit Wireshark

Definition Wireshark

Netzwerküberwachung mit Wireshark

Der Netzwerk-Sniffer Wireshark ist eine frei erhältliche Software, mit der sich Datenverbindungen auf Protokollebene mitlesen und auswerten lassen. Das Netzwerkanalyse-Tool kann für die Fehlersuche und Fehleranalyse oder im Bereich der IT-Sicherheit eingesetzt werden. lesen

Was ist WLAN-Verschlüsselung?

Definition WLAN-Verschlüsselung

Was ist WLAN-Verschlüsselung?

Die Verschlüsselung im WLAN sorgt dafür, dass die übertragenen Daten vor unbefugtem Zugriff und Mitlesen geschützt sind. Es existieren verschiedene Standards zur Verschlüsselung und Authentifizierung wie WEP, WPA, WPA2 oder zukünftig WPA3. Die Standards wie WEP oder WPA gelten inzwischen als veraltet und unsicher. Sie sollten nicht mehr verwendet werden. lesen

Was ist WPA?

Definition Wi-Fi Protected Access (WPA)

Was ist WPA?

WPA steht für Wi-Fi Protected Access und bezeichnet den 2003 verabschiedeten Nachfolgestandard von WEP zur Verschlüsselung und Authentifizierung im WLAN. WPA sollte die bekannt gewordenen Sicherheitslücken und Schwachstellen von WEP beseitigen und wieder für Sicherheit in Funknetzwerken sorgen. Wie WEP gilt auch WPA heute als nicht mehr ausreichend sicher und sollte für drahtlose Netzwerke nicht mehr verwendet werden. lesen

Was ist WPA2?

Definition WPA2 (Wi-Fi Protected Access 2)

Was ist WPA2?

WPA2 (Wi-Fi Protected Access 2) ist seit 2004 der Nachfolger von WPA. Zu den wichtigsten Veränderungen im Vergleich zu WPA gehört die Verwendung der Verschlüsselungsmethode AES. WPA2 beseitigt die aufgedeckten Schwachstellen von WPA und gilt bei Verwendung eines starken Passworts, trotz bekannter Angriffe, bis heute als sehr sicher. lesen

Was ist WPA3?

Definition WPA3 (Wi-Fi Protected Access 3)

Was ist WPA3?

Der WLAN-Verschlüsselungsstandard WPA3 (Wi-Fi Protected Access 3) wurde im Juni 2018 als Ergänzung zum bestehenden Standard WPA2 verabschiedet. WPA3 bringt wesentliche Verbesserungen bei der Authentifizierung und Verschlüsselung mit. Zudem soll sich die Konfiguration von WLAN-Geräten vereinfachen und die Sicherheit an öffentlichen Hotspots erhöhen. lesen

Was ist WPS?

Definition Wi-Fi Protected Setup (WPS)

Was ist WPS?

Wi-Fi Protected Setup (WPS) ist ein Standard der Wi-Fi Alliance, der den Anmeldevorgang der Endgeräte in einem verschlüsselten WLAN vereinfacht. Dank WPS muss das WLAN-Passwort auf dem Client nicht konfiguriert werden. Es existieren vier verschiedene WPS-Methoden. lesen

Was ist Cross-Site-Scripting (XSS)?

Definition Cross Site Scripting (XSS)

Was ist Cross-Site-Scripting (XSS)?

Cross Site Scripting (XSS) ist eine der am häufigsten genutzten Angriffsmethode im Internet. Ziel des webseitenübergreifenden Skriptings ist es, an vertrauliche Daten zu gelangen, Anwendungen zu übernehmen oder sonstigen Schaden anzurichten. XSS bettet den Angriffscode in einen vermeintlich sicheren Kontext ein. lesen

Was ist ein Zero-Day-Exploit?

Definition Zero Day Exploit

Was ist ein Zero-Day-Exploit?

Ein Zero-Day-Exploit ist eine besondere Form des Exploits, also des Ausnutzens einer Schwachstelle, bei dem für eine entdeckte Sicherheitslücke noch kein Patch existiert. Ein solcher Exploit lässt sich für sehr gefährliche, weil unbemerkte Zero-Day-Angriffe verwenden, die beispielsweise Rootkits, Remote Access Trojaner (RATs) oder andere Malware verbreiten. lesen

Was ist ein Zero-Trust-Modell?

Definition Zero Trust

Was ist ein Zero-Trust-Modell?

Das Zero-Trust-Modell ist ein Sicherheitskonzept, das auf dem Grundsatz basiert, keinem Gerät, Nutzer oder Dienst innerhalb oder außerhalb des eigenen Netzwerks zu vertrauen. Es erfordert umfangreiche Maßnahmen zur Authentifizierung sämtlicher Anwender und Dienste sowie zur Prüfung des Netzwerkverkehrs. lesen

Was ist ein digitales Zertifikat?

Definition Zertifikat

Was ist ein digitales Zertifikat?

Bei einem digitalen Zertifikat handelt es sich um einen elektronischen Echtheitsnachweis, der von einer Zertifizierungsstelle (Certification Authority) ausgestellt wurde. Zertifikate kommen im Internet zur Verschlüsselung des Datenverkehrs zum Einsatz. lesen

Was ist ZITiS?

Definition ZITiS (Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich)

Was ist ZITiS?

ZITiS (Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich) ist eine deutsche Bundesbehörde und Dienstleister für technische Lösungen im Cyberumfeld der Sicherheitsbehörden, nimmt selbst aber keine polizeilichen oder geheimdienstlichen Aufgaben wahr. Arbeitsgebiete der Behörde sind unter anderem die Telekommunikationsüberwachung, die digitale Forensik, die Kryptoanalyse und Big Data Auswertungen. lesen

Was ist Zugangskontrolle?

Definition Zugangskontrolle (bei IT-Systemen)

Was ist Zugangskontrolle?

Zugangskontrolle bei IT-Systemen soll sicherstellen, dass nur berechtigte Personen oder Computer Zugang zur IT erhalten. Die unbefugte Nutzung wird verhindert. Die Identifikation und die Authentifikation sind zentrale Elemente der Zugangskontrolle. lesen