Video-Tipp: Windows 10 Insider Previews

Windows 10 Builds wiederherstellen

| Autor / Redakteur: Thomas Joos / Peter Schmitz

In diesem Video-Tipp zeigen wir, wie man von einer problematischen Windows 10 Insider Preview zu einer älteren, funktionierenden Build zurückwechselt.
In diesem Video-Tipp zeigen wir, wie man von einer problematischen Windows 10 Insider Preview zu einer älteren, funktionierenden Build zurückwechselt. (Bild: VIT)

IT-Profis arbeiten bei Windows 10 oft mit Insider Previews, um neue Funktionen im aktuellen Betriebssystem zu testen. Die Installation solcher Builds als Testversion ist oft schnell abgeschlossen, kann aber auch Probleme bereiten. Microsoft hat in Windows 10 einen Assistenten integriert, mit dem auf ältere Builds zurückgewechselt werden kann. Im Video zu diesem Artikel zeigen wir, wie man dabei vorgeht.

Die Verwaltung von Windows-Updates und neuen Insider Previews wird über das Startmenü durch Einstellungen\Update und Sicherheit vorgenommen. Über Erweiterte Optionen lassen sich alle Einstellungen für Updates vornehmen. Bei „Insider Preview Builds herunterladen“ können Administratoren zunächst festlegen, dass sie an diesem Programm teilnehmen wollen. Dazu ist eine Anmeldung mit einem Microsoft-Konto notwendig. Die ganze Vorgehensweise dazu ist im Video zu diesem Beitrag zu sehen.

Über den Schieberegler lässt sich wiederum festlegen, wann die Previews angezeigt werden. Sollen immer sofort neue Versionen angezeigt werden, muss der Schieberegler auf der rechten Seite bei „Schnellanzeige“ stehen. Durch Aktivierung der Einstellung „Verzögerte Anzeige“ auf der linken Seite zeigt Windows nicht alle Previews an, sondern immer nur bereits sorgfältig getestete Versionen. Wie dabei vorgegangen wird, ist im Video zu diesem Artikel zu sehen.

Die Previews werden bei Erscheinen immer als normales Windows Update angezeigt und heruntergeladen. Die Installation erfolgt entweder automatisiert oder manuell über die Windows-Update-Einstellungen in Windows 10.

Ältere Versionen von Windows 10 sichern

Bei der Aktualisierung zu einer neuen Windows 10-Version speichert der Installationsassistent die vorherige Version. Das ist zum Beispiel über das Tool „cleanmgr“ zu sehen, das über das Suchfeld gestartet werden kann. Nach der Auswahl von „Systemdateien bereinigen“ sind im Fenster die verschiedenen Sicherungsdateien zu sehen, zum Beispiel „Vorherige Windows-Installation(en)“. Im Video zu diesem Beitrag sind auch diese Einstellungen zu sehen.

Werden diese Dateien über die Datenträgerbereinigung entfernt, lässt sich die ältere Version von Windows 10 nicht mehr wiederherstellen. Diese Dateien sollten als nur dann gelöscht werden, wenn der Platz gebraucht wird, und die neue Version fehlerfrei funktioniert.

Ältere Builds wiederherstellen

In den Einstellungen von Windows 10 finden Administratoren über „Wiederherstellung“ die Option „Zu früherem Build zurückkehren“. Durch einen Klick auf „Los geht’s“ startet ein Assistent, mit dem diese ältere Version wieder aktiviert wird. Alle installierten Programme und Dateien bleiben davon weitgehend unberührt. Einige Programme wie VMware Workstation müssen anschließend neu konfiguriert werden. Bevor der Assistent seine Aufgabe fortführt, kann noch der Grund für das Zurückspielen angegeben werden.

Wenn das Betriebssystem überhaupt nicht mehr startet, steht die Option „Zum vorherigen Bild zurückkehren“ in den Reparaturoptionen von Windows 10 zur Verfügung. Diese lassen sich entweder über einen Windows 10-Wiederherstellungsdatenträger starten, über eine Installations-DVD, oder indem der Rechner einige Male neu gestartet wird und dabei abstürzt. Das Fenster und die Einstellungen zeigen wir im Video zu diesem Beitrag.

Im folgenden Video-Tipp zu diesem Beitrag sind alle Schritte ausführlich und in der Praxis zu sehen. Wir zeigen, welche Einstellungen vorgenommen werden müssen, um zu einem älteren Build zurückzuwechseln. Es lohnt sich, einen Blick auf das Video zu werfen, da hier schön zu sehen ist, wie leicht sich Windows 10 aktualisieren aber auch wiederherstellen lässt, wenn Probleme auftreten.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Der Kommentar wird durch einen Redakteur geprüft und in Kürze freigeschaltet.

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44013667 / Betriebssystem)