Suchen

Schutzpakete für Android-Smartphones und -Tablets

AV-TEST prüft 28 Security-Apps für Android

Seite: 3/3

Firma zum Thema

Vielinstallierer sollten auf CPU-Last achten

Lediglich beim letzten Testabschnitt gab es kleine Auffälligkeiten. Dabei wurden neue Apps aus dem Store nachinstalliert und die Prozessorlast bei der Initialprüfung durch die Schutz-App gemessen. Die zwölf Apps mit den besten Erkennungswerten brauchten hier unterschiedlich viel CPU-Power.

Während der Systemschutz von Trend Micro zum Scannen einer neuen App knapp drei Prozent CPU-Last verursachte, verbrauchte die App von G Data satte 61 Prozent, die App von avast! immerhin noch 40 Prozent. Alle anderen Apps lagen zwischen zehn und 25 Prozent.

Die Werte sind auf den ersten Blick nicht so kritisch, da sie nur kurzzeitig nach der Installation einer neuen App auftreten. Allerdings wird jede bereits installierte App nach einem Update wieder geprüft. Wer also gerne viel installiert oder installiert hat, wird sich zum Beispiel mit der G Data-App eventuell öfters ärgern.

Fazit: Viele Gewinner – kaum Verlierer

Bei diesem Test muss man schon ganz genau hinsehen, um die Schwächen der einzelnen Apps zu finden. Denn Platz eins bis drei teilen sich 21 der getesteten Apps, fünf sind mittelmäßig, und nur zwei fallen durch. Die ersten acht Systembeschützer sind allemal eine Empfehlung wert.

Wer kein Geld ausgeben will, der kann mit den Apps von Avira oder avast! eigentlich nichts falsch machen. Die beiden haben lediglich neben den Standard-Tools noch unterschiedliche weitere Werkzeuge mit im Gepäck, die mehr oder weniger Geschmackssache sind.

Bildergalerie
Bildergalerie mit 10 Bildern

Wer Support und die Verlässlichkeit für ein bezahltes Produkt vorzieht, hat die Wahl zwischen ESET, Ikarus, Kaspersky Lab und Trend Micro. Allerdings kosten diese zwischen 10 und 20 Euro pro Jahr und Gerät. ESET und Kaspersky Lab bringen dafür noch interessante Tools für den Schutz der privaten Daten oder Anti-Phishing-Tools mit.

Beim Einsatz einer kostenpflichtigen App kauft man im Übrigen nicht die Katze im Sack: alle Apps lassen sich erst einmal für 14 bis 30 Tage im vollen Funktionsumfang ausprobieren. Weitere Einzeldaten des Test lassen sich auf der Homepage von AV-TEST nachlesen.

(ID:42480229)