Heftige Cyber-Angriffe

DDoS-Attacken werden immer hochvolumiger

| Redakteur: Peter Schmitz

Ein Hosting-Unternehmen wurde vermutlich von mehreren Hackergruppen gemeinsam bei einer DDoS-Attacke mit einer Datenflut von bis zu 1,1 Tbps attackiert.
Ein Hosting-Unternehmen wurde vermutlich von mehreren Hackergruppen gemeinsam bei einer DDoS-Attacke mit einer Datenflut von bis zu 1,1 Tbps attackiert. (Bild: Pixabay / CC0)

Mit immer heftigeren Attacken gelingt es Hackern in letzter Zeit immer häufiger, auch bekannte und prinzipiell gegen DDoS-Attacken geschützte Websites zu beeinträchtigen oder gar lahmzulegen. Vielfach helfen dagegen nur leistungsfähige, Cloud-basierte Verteidigungslösungen, so Sicherheitsanbieter Radware.

Ein Angriff mit über 600 Mbps hat am vergangenen Freitag dazu geführt, dass die populäre Seite des Sicherheitsexperten Brian Krebs vom Netz genommen werden musste. Vermutet wird, dass der Angriff eine Reaktion auf kürzliche Enthüllungen von Krebs war, der die Betreiber von vDOS hatte auffliegen lassen, eines DDoS-Services, bei dem man per Mausklick DDoS-Attacken auf beliebige Ziele beauftragen konnte.

Massive DDoS-Attacke mit IoT-Botnetz

Security-Blog attackiert

Massive DDoS-Attacke mit IoT-Botnetz

28.09.16 - Das Sicherheitsblog KrebsOnSecurity wurde Opfer eines massiven DDoS-Angriffs. Bis zu 620 GBit/s an Datenmüll prasselten auf die Seite ein, der Großteil wurde scheinbar durch schlecht gesicherte IoT-Geräte erzeugt. lesen

Doch Krebs war an jenem Freitag nur das prominenteste Opfer. Ein Hosting-Unternehmen sah sich am gleichen Tag mit einem Angriff konfrontiert, bei dem vermutlich mehrere Hackergruppen gemeinsam eine Datenflut von bis zu 1,1 Tbps generierten – eine der heftigsten Attacken, die es bisher gab. Und es gibt wenig Anzeichen dafür, dass dies Einzelfälle bleiben werden.

„Solche Attacken zeigen, dass Maßnahmen gegen DDoS-Attacken immer schwieriger zu ergreifen sind“, kommentiert Georgeta Toth, Regional Director DACH bei Radware. „Viele Onsite-Systeme können DDoS-Angriffe zwar sehr sicher identifizieren und auch abwehren, aber wenn schon die Internet-Anbindung durch extrem hochvolumige Angriffe lahmgelegt wird, können sie alleine auch keinen Schutz mehr bieten.“ Radware bietet daher zusätzlich zu seinen Onsite-Systemen auch einen Scrubbing Service im Internet an, der heute Angriffe mit mehr als 2 Tbps erfolgreich bekämpfen kann und ständig weiter ausgebaut wird. Dafür sind weltweit mehrere Scrubbing Center im Einsatz, eines davon in Frankfurt.

Kommentare werden geladen....

Kommentar zu diesem Artikel

Anonym mitdiskutieren oder einloggen Anmelden

Avatar
Zur Wahrung unserer Interessen speichern wir zusätzlich zu den o.g. Informationen die IP-Adresse. Dies dient ausschließlich dem Zweck, dass Sie als Urheber des Kommentars identifiziert werden können. Rechtliche Grundlage ist die Wahrung berechtigter Interessen gem. Art 6 Abs 1 lit. f) DSGVO.
  1. Avatar
    Avatar
    Bearbeitet von am
    Bearbeitet von am
    1. Avatar
      Avatar
      Bearbeitet von am
      Bearbeitet von am

Kommentare werden geladen....

Kommentar melden

Melden Sie diesen Kommentar, wenn dieser nicht den Richtlinien entspricht.

Kommentar Freigeben

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

Freigabe entfernen

Der untenstehende Text wird an den Kommentator gesendet, falls dieser eine Email-hinterlegt hat.

copyright

Dieser Beitrag ist urheberrechtlich geschützt. Sie wollen ihn für Ihre Zwecke verwenden? Infos finden Sie unter www.mycontentfactory.de (ID: 44296038 / DDoS und Spam)